HIS bringt DirectX-10-Grafikkarte mit HDMI

Karte kommt mit ATIs HD2900Pro-Chipsatz und eingebautem 5.1-Sound

HIS hat eine auf ATIs Radeon-HD2900Pro-Chipsatz basierende DirectX-10-Grafikkarte vorgestellt. Die Karte verfügt neben zwei DVI-Ausgängen mit einer maximalen Auflösung von 2560 mal 1600 Pixeln über eingebauten 5.1-Sound und kann mittels HDMI-Adapter direkt an Fernseher angeschlossen werden.

Die verbaute GPU taktet mit 600 MHz, der Speicher mit 1600 MHz. Für die Pixel- und Vertex-Verarbeitung hat die Karte 320 Stream Processing Units an Bord. HIS integriert in die PCI-Express-x16-Karte 512 MByte GDDR3-Speicher mit 512-Bit-Anbindung (8 Channel). Die Digital-Analog-Wandlung übernehmen zwei 400-MHz-RAMDACs mit 30 Bit.

In der Praxis unterstützt die Grafikkarte Highspeed-128-Bit-HDR-Rendering und bis zu 24-faches Anti-Aliasing. Die Avivo-HD-Video-and-Display-Technologie von ATI ermöglicht hardwarebeschleunigte H.264/AVC-, VC-1-, DivX- und MPEG-2-Dekodierung. Auch das Shader Model 4.0 und Crossfire beherrscht der Grafikadapter.

Die HD2900Pro-Karte von HIS ist ab dem 1. Oktober in einer limitierten Auflage exklusiv bei Alternate erhältlich und kostet rund 240 Euro.

HD2900Pro-basierte Grafikkarte von His
Die HD2900Pro-basierte Grafikkarte von HIS kommt mit Doppelslot-Referenzkühler von AMD (Bild: His).

Themenseiten: Grafikchips, HIS, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu HIS bringt DirectX-10-Grafikkarte mit HDMI

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Oktober 2007 um 20:06 von Sebastian

    keine HD-Hardwarebeschleunigung
    Die 2900er Grafikkarten haben keine HD-Hardwarebeschleunigung.
    Der sogenannte UVD ermöglicht eine Hardwarebeschleunigung und nicht Avivo.
    Avivo ist eine Bildverbesserungstechnologie und keine echte Hardwarebeschleunigung.
    UVD hingegen ist nur in der 2400 und 2600 integriert.

    Quelle unter anderem:
    http://www.gamestar.de/news/pc/hardware/grafikkarten/ati/1470487/ati.html

    • Am 1. Oktober 2007 um 21:46 von Techniker Freak

      AW: keine HD-Hardwarebeschleunigung
      Es ist keine 2900 XT sondern 2900 Pro die jetzt erst auf den Markt kommt. Bei der wurde diese Technik integriert.

      • Am 2. Oktober 2007 um 17:46 von Sebastian

        AW: AW: keine HD-Hardwarebeschleunigung
        "Den HD-Video-Abspiel-Beschleuniger UVD enthält die HD 2900 GT wie auch die anderen HD-2900-Varianten im Unterschied zu den HD-2400- und HD-2600-Karten nicht.",
        http://www.heise.de/newsticker/meldung/96836

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *