Straffälliger Linux-User muss auf Windows wechseln

Überwachungssoftware läuft nur unter dem Microsoft-Betriebssystem

Scott McCausland, ein wegen Copyrightverletzung verurteilter Linux-Fan, hat von seinen Bewährungshelfern die Auflage bekommen, dass er auf seinen Computer nur Windows als Betreibssystem installieren darf.

McCausland wurde verurteilt, weil er unter anderem den Film „Star Wars – Episode III“ illegal auf den Peer-to-Peer-Sharing-Service von Elitetorrents hochgeladen hatte, bevor deren Server vom FBI abgeschaltet wurde. Für dieses Vergehen wurde er zu fünf Monaten Haft und fünf Monaten Hausarrest verurteilt. Jetzt wurde er aus dem Gefängnis entlassen und soll als Teil seiner Bewährungsauflagen von Linux auf Windows wechseln.

„Mein Bewährungshelfer hat mir erklärt, dass sie eine Überwachungssoftware auf meinem Computer installieren müssen, doch diese Software wird nicht von meiner Linux-Version Ubuntu 7.04 unterstützt. Sollte ich also wieder einen PC verwenden wollen, muss ich mit Microsoft Windows arbeiten“, sagt McCausland.

McCausland und sein Anwalt wollen gegen diese Auflage vorgehen. „Es geht mir nicht darum, dass ich überwacht werden soll. Es geht mir darum, dass ich mein Leben umstrukturieren muss. Ich bin gezwungen, neue Software zu kaufen, obwohl ich gerade arbeitslos bin und wegen meiner Verurteilung auch schlechte Aussichten auf einen neuen Job habe. Das ist einfach lächerlich“, so McCausland.

Themenseiten: Linux, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Straffälliger Linux-User muss auf Windows wechseln

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. August 2007 um 11:46 von Terrorpinguin

    massiver verstoß gegen Wettbewerbsrecht
    mit dieser bescheuerten Auflage sollten sich doch mal die Kartellbehörden befassen. Das FBI kann doch nicht andere dafür bestrafen, dass sie zu dämlich sind ihre Überwachungssoftware auf andere Betriebssysteme zu portieren und dabei als staatliche Einrichtung noch einen Monopolisten der übelsten Sorte gegenüber Wettbewerbern bevorteilen.
    Es lebe die Freiheit (des Kunden).

    Grüße
    vom Terrorpinguin

  • Am 27. August 2007 um 12:11 von Kein Freund der USA

    Amis werden immer dämlicher.
    Wo ist denn das "Land der unbegrenzten Möglichkeiten und Freiheiten".
    Also Amerika ist ja wohl das Land der größten Zensuren, der größten Bespitzelung (STASI) und dass mir eine Behörde vorschreiben kann, dass ich ein Betriebssystem verwenden muss, das mir nicht paßt ist wohl der Gipfel der Frechheit.

    Irgendwann wird der große Georg Bush noch vorschreiben, wann die Bürger der USA kacken gehen dürfen und wenn Du ausserhalb dieser Zeit ein dringendes Bedürfnis hast, kommst halt ins Gefängnis :))

  • Am 27. August 2007 um 15:55 von Lutz

    Wechsel auf Windows!!!
    Das ist eine echte Strafe.

    • Am 27. August 2007 um 21:15 von Screw IT fix

      AW: Wechsel auf Windows!!!
      jo man … dann lieber 3 Jahre keine Weihnachtsgeschenke.

  • Am 27. August 2007 um 21:12 von Screw IT fix

    Visualisirung !!
    Einfach WindowsXP minimal installieren und dann VM-Player mit Ubuntu-Image einsetzen ;)

    haha … die Auflage wurde erfüllt … nur ob das WinSpyToll was mit krigt ????

  • Am 27. August 2007 um 21:59 von Ulrich

    Straffälliger Linux-User muss auf Windows wechseln
    Hmm, Wechselfestplatten sind auch eine schöne Sache…habe ich mir sagen lassen :o)

  • Am 28. August 2007 um 2:24 von Rainer

    Straffälliger Linux-User muss auf Windows wechseln
    5 Monate Haft und 5 Monate Hausarrest macht 10 Monate Zwang. Wieso bekommt er jetzt vom Bewährungshelfer lebenslänglich?

  • Am 28. August 2007 um 11:10 von tuxxer

    sollte nachdenklich machen
    wäre ich ein windows user, würde ich mir jetzt mal langsam gedanken machen.

    das problem liegt ja nicht an linux, sondern das es so schön leicht ist, jemanden auf einem windows auszupionieren.

    gerade erfreut sich unsere bundesregierung, allesamt schön noch auf windows, die gleiche strafe wie der junge. nur ist die überwachungssoftware aus china :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *