Seagate will IDE-Festplatten einstellen

Der Hersteller konzentriert sich künftig auf SATA-Harddisks

Ars Technica zufolge ist Seagate der erste Festplattenhersteller, der die Einstellung von IDE-Festplatten offiziell angekündigt hat. Bis Ende diesen Jahres wolle Seagate die Produktion beenden und sein Augenmerk stattdessen auf SATA-Festplatten legen.

Bereits im Januar lag der Anteil der SATA-Festplatten bei Desktop-Rechnern laut IT News bei 66,7 Prozent, bei Notebooks betrug er 44 Prozent. SATA hat den Parallel-ATA-Standard nicht nur überholt, sondern sich zu „der“ Schnittstelle bei Festplatten gemausert. Dennoch nimmt Ars Technica an, dass sich PATA noch eine Weile halten wird, zumal es noch zahlreiche CD- und DVD-Laufwerken mit PATA-Schnittstellen gebe.

Themenseiten: Hardware, Seagate

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Seagate will IDE-Festplatten einstellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *