Nokias Handy-Visionen für die Post-Iphone-Ära

Touchscreen und optische Sensoren bei Handys bald Standard

Dass Apples Iphone für die Mobilfunkbranche neue Maßstäbe gesetzt hat, ließ Nokias Cheftechniker Tero Ojanpera anlässlich der Vorstellung von drei neuen Mobiltelefonen in Singapur durchblicken. Touchscreens und alternative Bedienungskonzepte halten laut Ojanpera nämlich auch in den Geräten des finnischen Handyherstellers Einzug. „Optische Sensoren und Touchscreens werden in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein“, sagte der Nokia-Manager.

Bereits im vergangenen Oktober hatte Nokia seine Visionen in Form des „Aeon“-Konzepts präsentiert. Dabei setzen die Entwickler auf zwei ultradünne Panels, die über eine längliche Batteriezelle auf der Rückseite miteinander verbunden sind. Beide Panels sind berührungssensitiv und virtuell bedienbar. Festsitzende Tasten gehören damit der Vergangenheit an. Bislang blieb es allerdings bei dem Konzept. Es gibt kaum Geräte von Nokia, die über Touchscreens verfügen. Das soll sich laut Ojanpera jedoch bald ändern.

Auch optische Sensoren werden Ojanpera zufolge in Handys bald alltäglich sein. Mit ihnen könnten die Mobiltelefone bestimmte Bewegungen erkennen und zuvor festgelegte Aktionen ausführen. Wenn man das Handy kurz schüttle, werde zum Beispiel eine bestimmte Telefonnummer gewählt.

„Ich glaube, hier wird es eine Vielzahl neuer Innovationen geben“, sagt Ojanpera. Das erste Handy mit Schüttelsteuerung hat mittlerweile Sony Ericsson angekündigt. Beim W910i können damit die MP3-Wiedergabefunktionen bedient werden.

Bleibt nun abzuwarten, wie sich Apples Iphone in der Hand des Endanwenders tatsächlich schlagen wird und welche Features sich als richtungsweisend etablieren. Das Unternehmen aus Cupertino hat kürzlich einige Verbesserungen des Iphone, das am 29. Juni in den US-Handel kommen wird, bekannt gegeben. Unter anderem soll die Akkulaufzeit seit der Präsentation im Januar auf acht Stunden Gesprächsdauer erhöht worden sein. Damit hat sich auch die Onlinezeit des Iphones verlängert. Apple hatte hier bis zu sechs Stunden angegeben. Die Standby-Zeit liege nun bei zehn Tagen, Videos könnten sieben Stunden angesehen und Musik könne 24 Stunden nonstop gehört werden.

Themenseiten: Apple, Hardware, Nokia, Sony Ericsson, Sony Ericsson Mobile Communications

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Nokias Handy-Visionen für die Post-Iphone-Ära

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Juni 2007 um 12:25 von Lutz

    Schütteln
    Na ja nicht das bei jeder Unebenheit irgendwelche Anrufe erfolgen. Das Konzept ist doch etwas unüberlegt. Wer Namen mit Schütteln verbinden will – das könnte recht idiotisch aussehen.

  • Am 20. Juni 2007 um 23:39 von Raphael

    schütteln
    ist wohl mehr schnelles Schwenken gemeint. SonyEricsson bring übrigens solche Modelle in Kürze herau

  • Am 21. Juni 2007 um 15:50 von Frank

    Nokia 7710??
    Da gab es mal ein schönes Telefon von Nokia, und keiner erinnert sich mehr. Und nach über 3 Jahren wird das Konzept als neu und Durchbruch gefeiert.
    Ich bin schon seit zwei Jahren stolzer Benutzer dieses Touch-Screen-Telefons, das mit zwei BlueTooth-Ports navigieren und Headset parallel erlaubt und mit einer Auflösung von 640×320 (WideScreen) eine Display hat, das heute noch seienesgleichen sucht. Komisch. Nur das Schütteln fehlt :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *