Microsoft: Keine Virtualisierung von Vista Home

Große Enttäuschung unter Usern und Virtualisierungs-Freunden

Microsoft hat angekündigt, dass es seine Pläne zur Erweiterung der Lizenz-Rechte für die Betriebssystem-Virtualisierung von Vista zurückziehe und zu den alten Beschränkungen zurückkehre.

Spezialisten hatten beklagt, dass nur die teuren Business- und Ultimate-Versionen von Vista eine Betriebssystem-Virtualisierung zulassen. Daraufhin hatte Microsoft zugesichert, dass auch das Ausführen der einfachen Vista-Home-Version auf virtuellen Laufwerken möglich sein werde.

Software wie Parallels Desktop für Mac oder auch Microsofts eigenes Virtual PC für Windows ermöglicht es, mehrere Betriebssysteme gleichzeitig laufen zu lassen. Bisher waren Sicherheitsbedenken der Grund, weshalb die Standardversion von Vista lizenzrechtlich nicht für den Virtualisierungsbetrieb freigegeben wurde. Doch Microsoft hat erst kürzlich versichert, es wolle dem User die Wahl lassen. „Die Virtualisierungs-Freunde hätten gerne diese Option, und wir reagieren auf den Wunsch“, sagte Scott Woodgate, Manager der Windows Business Group.

Noch zu Beginn dieser Woche, als Microsoft die Lizenzänderungen zugunsten der Virtualisierung angekündigt hatte, waren die Programmierer von Parallels voll des Lobes über Microsofts Entscheidung, auf Kundenwünsche einzugehen. „Als wir die Nachricht erhielten, waren wir überglücklich. Viele User haben nicht verstanden, warum Microsoft einige Vista-Versionen lizenzrechtlich nicht virtualisierungstauglich gemacht hat, um beispielsweise parallel auf dem Mac zu laufen“, so Benjamin Rudolph, Sprecher von Parallels.

Microsoft selbst lieferte keine befriedigende Erklärung für seine Meinungsänderung. „Microsoft hat seine Virtualisierungsstrategie neu beurteilt und sich entschieden, bei der alten Richtlinie vom vergangenen Herbst zu bleiben“, gab ein Microsoft-Sprecher als Grund an.

Themenseiten: Microsoft, Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft: Keine Virtualisierung von Vista Home

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Juni 2007 um 12:28 von Lutz

    keine Virtualisierung
    es geht eben nur um Geld. Ansich ist schon die Einteilung von Vista Versionen nicht gerade ein Lichtblick. Bei der Virtualisierung ist eindeutig das Ziel zu erkennen. Es gibt aber mit Sicherheit bessere Betriebsysteme, so dass man Vista doch einfach links liegen lassen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *