Detailsview: Datenanalyse leicht gemacht in ASP.NET 2.0

Das Gridview-Steuerelement erleichtert zwar die Arbeit mit Datensätzen, aber häufig muss man mit den Daten in einzelnen Zeilen oder Datensätzen arbeiten. Das neue ASP.NET-2.0-Steuerelement Detailsview schafft Abhilfe. ZDNet erklärt die Funktionweise.

Die Arbeit mit individuellen Datensätzen erfordert in ASP.NET 1.1 einigen Programmieraufwand. In Version 2.0 ist dies dank des DetailsView-Steuerelements viel einfacher geworden. Dieses Steuerelement kann mit jeder beliebigen Datenquelle verknüpft werden und deren Funktionen zur Datenverarbeitung nutzen.

Das DetailsView-Steuerelement wird mit einem Datenquellen-Steuerelement verknüpft. Letzteres kümmert sich um die Einzelheiten der Verbindung zu einem Datenspeicher und das Abrufen der ausgewählten Daten. Das Verknüpfen des Steuerelements mit den Daten ist ganz einfach: Man muss nur die Eigenschaft DataSourceID festgelegen. Außerdem besteht die Möglichkeit, eigenen Code zu schreiben.

Die Funktionsweise hängt von der jeweiligen Datenquelle ab. Prinzipiell ermöglicht das DetailsView-Steuerelement das Anzeigen, Aktualisieren, Einfügen und Löschen von Daten aus der zugrundeliegenden Datenquelle. Sie muss aber solche Operationen erlauben und es müssen die entsprechenden SQL-Befehle definiert werden. Wie das GridView-Steuerelement kann das DetailsView-Steuerelement auch ohne Code benutzt werden.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Detailsview: Datenanalyse leicht gemacht in ASP.NET 2.0

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *