Online-Supermärkte häufig teurer Spaß

"Angebot derzeit noch sehr beschränkt"

Wie eine aktuelle Untersuchung der Verbraucherzentrale NRW zeigt, sollten sich Konsumenten vor der Wahl des Online-Supermarktes genau informieren. Wer den richtigen Anbieter aussucht, kann nämlich bis zu einem Drittel sparen. Die Verbraucherzentrale testete die Internet-Angebote von Doit24.de, Lila-Se.de, Schlecker und Edeka. Bestellt wurden dabei jeweils dieselben 20 Artikel – unter anderem Nudeln, Kaffee, Kekse und Mischgemüse.

„Wir haben uns auf den Preisvergleich konzentriert. Die Qualität der Produkte wurde nicht getestet. Grundsätzlich muss man sagen, dass es noch nicht sehr viele Anbieter gibt und ihr Sortiment meist auch noch lückenhaft ist“, sagt Georg Tryba, Sprecher der Verbraucherzentrale NRW. Der teuerste Online-Supermarkt ist Lila-Se.de: Dort kamen die Testkäufer auf einen Gesamtbetrag von 51,35 Euro. Bei Doit24.de kosteten dieselben Produkte insgesamt 48,04 Euro. Deutlich günstiger fiel der Einkauf mit 39,59 Euro beim Edeka-Angebot Flauers-shop.de aus. Am wenigsten zahlten die Tester jedoch bei Schlecker. Der Testsieger bot die Bestellung für nur 33,73 Euro an.

Der Gesamtpreis besteht aus den Artikelpreisen plus Lieferkosten – auch diese sind höchst unterschiedlich. Am meisten für die Zustellung verrechnet Lila-Se.de mit 6,90 Euro. Am günstigsten liefert Doit24.de mit nur fünf Euro. Im Schnitt dauert es schließlich ein bis drei Tage, bis die bestellten Waren beim Kunden zuhause eintreffen. Dabei ist es wichtig, dass der Einkäufer auch im vereinbarten Zeitraum die Lieferung entgegennehmen kann. Ansonsten gehen die Waren eventuell zurück, die Rechnung muss aber trotzdem bezahlt werden.

„Interessant ist der Online-Einkauf von Lebensmitteln vor allem für Leute, die aus zeitlichen oder logistischen Gründen schwer an frische Waren gelangen“, sagt Tryba. Zu konkreten Zielgruppen könne die Verbraucherzentrale zwar keine Angaben machen, allerdings sei davon auszugehen, dass vor allem Menschen, die im Internet bewandert sind, diese Form des Einkaufs nutzten. „Anbieten würde es sich besonders für ältere Menschen, diese sind aber zumeist nicht mit dem Internet vertraut“, so Trybas Einschätzung.

Wie Zahlen des Bundesverbands des deutschen Versandhandels bestätigen, sind die Deutschen noch eher verhalten, was den Lebensmitteleinkauf im Web betrifft. 2006 wurden 271 Millionen Euro umgesetzt, bei Büchern, CDs und DVDs hingegen waren es 1,8 Milliarden. „Sicherlich handelt es sich um einen Wachstumsmarkt, es gibt aber noch viele Hürden. Die meisten Menschen wollen nicht auf das sinnliche Einkaufserlebnis verzichten, also Lebensmittel anfassen oder riechen“, sagt Tryba.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Online-Supermärkte häufig teurer Spaß

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Mai 2007 um 21:26 von Thorshammer99

    das kostet halt, selbst schuld wer sowas nutzt
    das ist eine dienstleistung die geld kostet, also kein wunder, wenn es teurer ist.
    ich bin im internet bewandert und nutze es um geld zu sparen, deswegen gibts meinen einkauf bei aldi um die ecke. alles was im netz billiger und besser ist nutze ich dort, bzw banken, finanzdienstleistungen, krankenkassen. was jedoch wie lebensmitteleinkauf im netz teurer ist, wird konventionell abgehandelt.

    • Am 6. Mai 2007 um 1:06 von Chris

      AW: das kostet halt, selbst schuld wer sowas nutzt
      Ich lebe in Amsterdam und wer Holland kennt der kennst sicher auch die Albert Heijn Supermaerkte die hier ziemlich den Markt dominieren. Ich verbringe meine Zeit am Wochenende und nach der Arbeit zum Beispiel lieber mit meiner Familie als den Wocheinkauf zu machen und dann auch noch nach Hause zu schleppen (schon mal versucht in Amsterdams Zentrum zu parken?). Wir haben kein Auto sondern 3 Fahrraeder und finden es wirklich praktisch das wir bei [www.albert.nl] (Supermarkt, Drogerie und Wein & Spiritosenladen in einem) eine gespeicherte Einkaufsliste haben die wir dann meistens am Mittwoch oder Donnerstag n bisschen anpassen, dann Liefertermin aussuchen (Meist Freitag Abend) und dann wird alles bis in die Kueche geliefert. Die Nehmen auch die leeren Kisten und Flaschen mit, verrechnen das mit dem Preis und dann kann mann schoen bequem mit Karte bezahlen. Ich geh echt nur in den Supermarkt wenn wir was vergessen habe.

      Chris
      http://babydo.typepad.com

  • Am 12. Mai 2007 um 0:12 von Sandy

    Preisvergleich sollte auch online klar sein…
    Ich bin froh, dass es diese Möglichkeit des Einkaufens gibt.
    Seit geraumer Zeit habe ich keinen PKW mehr, so dass sich selbst der "kleine" Einkauf als Plackerei darstellt.
    Zudem gibt es Online-Supermärkte, die Kauf auf Rechnung akzeptieren, so dass auch zum Ende des Monats noch die Möglichkeit besteht, ein paar wichtige Lebensmittel einzukaufen.
    Und wer Preise im Laden vergleicht, sollte dies auch online machen.

    • Am 9. Juli 2009 um 17:57 von Lena

      AW: Preisvergleich sollte auch online klar sein…
      Es ist auf jeden Fall besser, die Preise erst mal online zu vergleichen. Ich schaue immer den Tegut Prospekt online an Tegut Prospekt bevor ich hin gehe zum einkaufen, so spart man richtig viel Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *