Online-Jobbörsen boomen in Europa

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Monster und Stepstone in Deutschland

Die Jobsuche hat im ersten Quartal 2007 monatlich 53,5 Millionen Europäer auf Jobportale ins Internet gelockt. Das sind um drei Prozent mehr als noch im Vorjahr und acht Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2005 – so die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Comscore, für die Internetnutzer ab 15 Jahren befragt wurden. Marktführer ist demnach das US-Jobportal Monster, das 8,42 Millionen Unique Visitors verzeichnet hat und 16 Prozent der Marktanteile für sich beansprucht.

Comscore erfasst auch den Webverkehr der staatlichen Jobagenturen. So schafft es die deutsche Bundesagentur für Arbeit knapp hinter die französische ANPE auf Platz drei mit durchschnittlich 2,89 Besuchern im Monat. Die ANPE verzeichnete 2,892 Millionen Unique Visitors. An vierter Stelle reiht sich die britische Regierungsseite für Jobsuche, Jobcentreplus, mit 2,75 Millionen Unique Visitors ein. Alle drei staatlichen Arbeitsagenturen beanspruchen jeweils rund fünf Prozent der Marktanteile in Europa.

Ein anderes Bild vom Markt der Online-Jobbörsen in Deutschland liefern die Zahlen von Nielsen/Netratings, das die staatlichen Jobportale nicht in die Statistik aufnimmt. Das norwegische Jobportal Stepstone, das in acht europäischen Ländern vertreten ist, forderte demnach Monster, das bis November 2006 unangefochten an der Reichweitenspitze lag, gegen Ende des Jahres heraus und überholte den Marktführer kurzfristig im Dezember. Im Februar dieses Jahres hat Stepstone Monster erneut die Führung streitig gemacht und erreichte über 1,08 Millionen Unique Visitors, im Vergleich zu 995.000 Besuchern von Monster.

Weitere Mitbewerber am deutschen Markt, die mit großem Abstand hinter Monster und Stepstone liegen, sind das zur Deutschen Telekom gehörende Portal Jobscout24 (530.000 Unique Visitors), das im Februar in Nielsen/Netratings-Statistik Platz drei belegt. Stellenanzeigen.de (418.000) steht an vierter Stelle, gefolgt von Jobpilot (358.000), das im April 2004 von Monster Worldwide gekauft wurde.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Online-Jobbörsen boomen in Europa

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. April 2007 um 8:52 von Franz Dopheide

    Unique Visitors
    Meiner Meinung nach ist die Frage wieviele Unique Visitors eine Jobbörse hat, grade in Zeiten von mangelnden Fach- und Führungskräften, nicht relevant. Das Verhältnis von geschalteten Stellenanzeigen zu Unique Visitors gibt da schon mehr Auskunft. Eine Studie von Actor Interactiv zeigt das Monster mit ca. 30.000 geschalteten Anzeigen ein deutlich schlechteres Verhältnis Besucher/Anzeigen hat als z.B. die hier gar nicht erwähnte Jobbörse Jobware. Darüber hinaus nutzt es einem Unternehmen das Ingenieure sucht gar nichts das 1 Mio. Schüler über 15 Jahre wissen was Monster ist.

  • Am 27. April 2007 um 11:27 von Andreas Gutjahr

    NetRatings erfaßt staatliche Jobportale
    NetRatings mißt in der Tat die staatlichen Jobportale. Zum Beispiel, laut März-Zahlen von NetRatings führt die Bundesagentur für Arbeit in Deutschland knapp vor Monster und Stepstone. In Frankreich ist die staatliche ANPE am beliebtesten, gefolgt von Talents.fr und Cadremploi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *