VoIP zu kompliziert für Massenmarkt

Forrester-Studie: Einigung auf SIP wäre eine Chance

Obwohl sich VoIP bereits zum großen Thema in der Telekommunikationsbranche entwickelt hat, sind die notwendigen Programme nach wie vor an technisch versierte User adressiert. Zu diesem Schluss kommt die Forrester-Analystin Zayera Khan in einer Studie.

„Hauptgrund für die Internettelefonie sind die niedrigen Kosten, mit denen herkömmliche Telekomanbieter nicht mithalten können“, schreibt Kahn. Um jedoch den Massenmarkt erreichen zu können, müssen die großen Software-Anbieter wie Skype, Yahoo, Google, Microsoft und ICQ ihre Programme deutlich verbessern und anwenderfreundlicher gestalten, empfiehlt die Autorin der Analyse „The VoIP Customer Experience: Work in Progress“.

Während mehr als die Hälfte der europäischen Internet-User mit dem Begriff VoIP etwas anfangen können, haben lediglich acht Prozent eines der Programme getestet. Die Zielgruppe definiert sich durch junge, gut gebildete Männer, die VoIP für kostenlose PC-zu-PC-Telefonate verwenden. Lediglich die Hälfte davon nutzte VoIP-Dienste nach den ersten Tests weiterhin, der Rest gab auf, so Khan. Die Gründe dafür sind vielschichtig, für besonders wichtig hält Khan mangelnde Nutzerfreundlichkeit. Die Menüs in den Programmen seien kompliziert und verwirrend, die Steuerungselemente nicht intuitiv genug.

Weiter stelle der nicht vorhandene, gemeinsame Standard die User vor die unnötige Wahlmöglichkeit, welches Programm er verwende, kritisiert Khan. Die einheitliche Verwendung des „Session Initiation Protocol“ (SIP) wäre ein Vorteil, so könnten auch User unterschiedlicher Applikationen miteinander telefonieren.

„Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen. Dass die Programme für die Masse der Konsumenten viel zu kompliziert sind, haben wir schon vor einem Jahr erkannt und entsprechend unser Angebot entwickelt“, sagt Tilo Bonow, Sprecher von VoIP-Anbieter Jajah. Bei Jajah initialisieren User einen VoIP-Anruf via Web. Nach Eingabe der eigener Rufnummer und der des Gesprächspartners wird die Verbindung hergestellt. Neben der einfachen Lösung sieht Bonow jedoch auch die Aspekte Mobilität und Befreiung vom PC als Schlüsselfaktor. „Unser Dienst kann von jedem Smartphone mit Datenverbindung auch mobil genutzt werden. Der Anruf wird im Browser des Handys mit einem Klick gestartet.“

In der mangelnden Attraktivität für den Massenmarkt sieht Khan eine Chance für die eingesessenen Telekomanbieter: „Die Telcos haben hier einen sehr großen Spielraum, um die technisch weniger versierten Kunden anzusprechen.“ So könnten aufgrund der Kundendaten, jene herausgefiltert werden, die viele Gespräche ins Ausland führen. Diesen Konsumenten werden maßgeschneiderte Angebote unterbreitet. Weiter müssten einfach zu handhabende Kommunikations-Tools entwickelt werden, deren Verbindungsmöglichkeiten über das eigene, proprietäre System hinausgehen, rät Khan.

Themenseiten: Telekommunikation, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu VoIP zu kompliziert für Massenmarkt

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. April 2007 um 17:43 von Der Skeptiker

    Teils wahr teils Unsinn
    Unsinn in diesem Bericht ist, dass Skype schwierig zu installieren wäre. Das Gegenteil ist der Fall. Selbst mit Videokamera kann das Grundschüler.

    Wahr ist, dass die Konfiguration eines VoIP-Telefons an einem 1&1 oder T-Online DSL-Anschluss die reinste Pest ist. Da hilft auch keine gut gemachte Fritz!Box fon. Mit den ganzen einzelnen erforderlichen Schritten kommt da selbst ein IT-Könnern nicht sofort hin.

    Auch ein Telefon für SIP an seinem Switch fit zu machen ist nun wirklich nicht einfach. SIP als Lösung zu propagieren bringt Niemanden weiter.

    Da fragt man sich, wer hat die Studie bezahlt?

    Am Ende des Tages wird klar, warum nur Skype das Rennen macht und die ganze H.323 Standard-Verfechter trotz Standardisierung mit dem Ofenrohr ins Gebirge schauen.

  • Am 16. April 2007 um 13:13 von Bruno

    VoIP zu kompliziert für Massenmarkt
    So unterschiedlich sind die Meinungen. Meine Familie kam z.B. mit Skype überhaupt nicht klar. Die FritzBox ließ sich jedoch schnell und unkompliziert auf VoIP konfigurieren. Und das selbst bei 5 MSN’s mit entsprechend zugeordneten Endgeräten einschließlich Fax. So telefonieren wir jetzt über 1&1 per VoIP und hatten noch nie Probleme damit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *