Alles Wissenswerte über das Netzwerktool Netsh

Netsh ist ein leistungsfähiges Tool für Administratoren von Windows-Netzwerken. Der Artikel stellt einige Einsatzmöglichkeiten vor und zeigt, wie man damit Konfiguration, Administration und Dokumentation eines Netzwerks optimieren kann.

Es ist wenig bekannt, aber Windows 2000 und Windows Server 2003 bringen von Hause aus das Netzwerktool Netsh mit. Es wird standardmäßig mitinstalliert und befindet sich meist im Ordner %systemroot%system32. Netsh steht auch unter Windows XP zur Verfügung.

Netsh ermöglicht das Anzeigen, Ändern, Importieren und Exportieren vieler Aspekte von Netzwerkparametern. Es kann bei Verwendung des entsprechenden Parameters (-r) auch eine Verbindung zu entfernten Systemen herstellen.

Netsh – eine Frage des Kontexts

Kontexte sind bestimmte Bereiche der Netzwerkkonfiguration, die mit Hilfe von Netsh verwaltet werden können. Die Befehle und Optionen innerhalb von Netsh sind kontextabhängig. Daher kann ein und derselbe Befehl in mehreren Kontextbereichen vorkommen, aber jedes Mal anders verwendet werden und andere Ergebnisse liefern. Hier die Kontextbereiche von Netsh unter Windows Server 2003:

Kontext und Beschreibung
aaaa – Authentication, Authorisation, Accounting und Auditing
dhcp – DHCP-Server-Administration
diag – Betriebssystem- und Netzwerkdienst-Parameter
interface – Netzwerkkarten-Konfiguration, weitere Unterkontexte
ipsec – Alternative zu den IP-Service-Parametern
netsh bridge – Netzwerk-Bridging-Konfiguration
ras – Remote-Access-Server-Konfiguration
routing – Routing Administration (statt RRAS)
rpc – Subnetz- und Schnittstelleneinstellungen
wins – Windows Internet Name Service Administration

Um die Sache etwas unübersichtlicher zu machen, kann ein Kontext weitere Unterkontexte haben. So hat der „interface“-Kontext zum Beispiel drei Unterkontexte: ip, ipv6 und portproxy. Netsh betrachtet diese Unterkontexte ebenfalls als Kontext, zum Beispiel als „netsh interface ip“-Kontext. Man beachte, dass Windows XP abweichende Kontexte mitbringt. Wenn man die Import- und Exportfunktionen im nichtinteraktiven Modus verwendet, muss man die entsprechende Konfiguration von Kontext oder Unterkontext angeben.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Alles Wissenswerte über das Netzwerktool Netsh

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *