Microsoft will Spekulationen über Vista-Nachfolger unterbinden

Softwarehersteller veröffentlicht erstmals offizielle Erklärung

Wenige Wochen nach der Markteinführung von Windows Vista versucht Microsoft, Spekulationen über einen Nachfolger zu unterbinden. Während man in Redmond bislang Gerüchte grundsätzlich nicht kommentiert hatte, sah man sich in diesem Fall offenbar zu einer offiziellen Stellungnahme genötigt.

Kevin Kutz, Director Windows Client: „Die Markteinführung von Windows Vista war ein unglaublich spannender Moment für unsere Kunden und Partner in aller Welt. Das Unternehmen konzentriert sich auf den Wert, den Windows Vista den Anwendern heute bringt. Wir geben noch keine Details zur nächsten Windows-Version öffentlich bekannt, außer dass wir daran arbeiten. Wenn wir bereit sind, werden wir Neuigkeiten herausgeben.“

Ob sich die Internet-Gemeinde damit zufrieden gibt, ist zweifelhaft. Zweifeln kann man allerdings auch an der Fähigkeit von Microsoft, Informationen geheim zu halten.

Möglicherweise kehrt mit dem kürzlich vollzogenen Wechsel von Jim Allchin zu Steven Sinofsky aber auch eine neue Kultur ein. So war das bisher von Sinofsky geleitete Office-Team schon immer deutlich weniger redselig als die Windows-Abteilung.

Themenseiten: Microsoft, Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Microsoft will Spekulationen über Vista-Nachfolger unterbinden

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Februar 2007 um 18:40 von GrandToledo

    Vista-Nachfolger
    Klar kann Microsoft noch keine Infos zum Vista-Nachfolger geben, da sie sich zuerst noch von OSX-Leopard inspirieren lassen wollen. Der Start für Apple’s neustes OS ist ja für Q2 vorgesehn. Und bis dahin liegt die Kreativität bei den MS-Köpfen brach. :-)

  • Am 14. Februar 2007 um 20:16 von Fantomas

    Alle 3 Jahre ein neues BS?
    Naja, der echte Hammer ist Vista ja nicht gerade. Warte lieber auf den Nachfolger. Da ohnehin alle 3 Jahre von M$ etwas besseres kommen soll, muß die Hardware halt noch halten. Benötige zu 90% ohnehin nur den Browser. Dann aber bitte eine >= 8 Core Maschine. Schließlich muß Word 2010 ja auch noch drauf laufen…

    • Am 14. Februar 2007 um 20:31 von Lutz

      AW: Alle 3 Jahre ein neues BS?
      Besser – vielleicht teuerer aber sicher nicht besser.

  • Am 15. Februar 2007 um 6:41 von gene(ius):)

    zeit zum Umsteigen auf OSX mit MS Office
    Alternativen gibt es zum WinOS alleweil. Benötigst du noch gewisse WinApplikationen, dann installieren WIN2000/XP unter PARALLELS auf dem Mac.
    Sonst gibts ja noch Linux.

  • Am 15. Februar 2007 um 8:58 von Paul

    Vista
    All das, was MS in Vista integrieren wollte und nicht geschafft hat reicht sehr wohl für ein Nachfolgeprodukt. Und da Servicepacks bisher kostenlos waren wird man diese nichtgehaltenen Versprechen in ein neues kostenpflichtiges Produkt verpacken.
    Mich wundert eh warum MS nicht ein zukunftsorientiertes OS entwickelt im Baukastenprinzip, das ausbbaufähig und erweiterbar ist für zukünftige Anforderungen und entsprechender Hardware?
    Denn wo ist Vista für einen Privatanwender besser als XP oder W2K?
    – die SW kostet mich wieder neues Geld
    – die HW muß ich deswegen neu kaufen
    – und ich muß sehr viel Freizeit opfern, um Vista genauso zu installieren wie ich mir mein XP mühsam eingerichtet habe.

    UND DAS IST VISTA NICHT WERT!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *