Britische Radiostationen regeln Musikverwendung in Podcasts

Sender stehen kurz vor Abschluss eines Jahresdeals

Die kommerziellen Radiostationen in Großbritannien stehen knapp davor, einen Deal mit Musikerrechtsorganisationen über die Verwendung von Musik in Podcasts abzuschließen, berichtet der Media Guardian. Damit soll erstmals die rechtliche Grauzone betreffend Verwertungs- und Urheberrechte von Musikstücken in Podcasts durch klare Regeln ersetzt werden.

Die Radiostationen werden dann in Podcasts Musikstücke bis zu einer Länge von 30 Sekunden anbieten können. Der Jahresdeal wird den kommerziellen Radiostationen in einem Jahr rund 150.000 Euro an Lizenzgebühren kosten, die sie an die Phonographic Performance Limited PPL leisten müssen.

Die kommerziellen Radiostationen müssen zusätzlich die Komponisten und Texter bezahlen. Die Kosten dafür belaufen sich auf weitere 160.000 bis 320.000 Euro. Sie werden an die Mechanical Copyright Protection Society und die Performing Right Society bezahlt.

Das Thema Podcasts für öffentliche Radiostationen wurde beim ersten Treffen des Radio Centre, einer Interessengemeinschaft aller kommerziellen Radiostationen, diskutiert. Nach Angaben des Media Guardian sei die PPL an das Radio Centre mit dem „Ein-Jahres-Lizenz-Deal“ für 30-Sekunden-Musik ohne Voiceover herangetreten. Durchschnittlich zahlen britische Radiostationen zwischen acht und zwölf Prozent ihrer Umsätze für Lizenzgebühren.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Britische Radiostationen regeln Musikverwendung in Podcasts

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *