Spezialbrille integriert unsichtbares Widescreen-Display

Isrealisches Unternehmen lässt "Mission Impossible" Realität werden

Das israelische Unternehmen Lumus hat eine transparente Brille entwickelt, die ein für andere Personen unsichtbares Display integriert. Der Brillenträger kann weiterhin das Gegenüber betrachten und gleichzeitig grafische Informationen wie Bilder und Videos vor seinem Auge abspielen lassen. Die bisher nur aus Filmen wie „Mission Impossible“ bekannte Technologie soll bereits 2007 auf den Markt kommen.

Einem größeren Publikum sollen die futuristischen Brillengläser auf der kommenden Consumer Electronics Show in Las Vegas Anfang nächsten Jahres vorgestellt werden.

Seit fünf Jahren feilt das Unternehmen an der Umsetzung der Technologie. Es hat diesbezüglich bereits über 30 Patente angemeldet und 70 wissenschaftliche Publikationen veröffentlicht. Beim letzten Prototyp konnte die Auflösung bereits auf 640 mal 480 Pixel (VGA) gesteigert und das Gewicht des gesamten Headsets auf unter 50 Gramm reduziert werden.

Bei der Lumus-Lösung kommt ein winziger Videoprojektor zum Einsatz, der an der Brillenfassung angebracht ist. Über ein Linsen- und Prismensystem des durchsichtigen Displays landet das Bild schließlich vor dem Auge des Betrachters. Durch die kurze Distanz zwischen Auge und Brillenglas und Vergrößerungstechnologien soll das integrierte Display ein Bild produzieren, das einem 60-Zoll-Bildschirm aus drei Metern Entfernung entspricht.

Zu den finanzkräftigen Unterstützern des Unternehmens zählt seit 2005 neben Jerusalem Global Ventures unter anderem Motorola Ventures. Unter den anvisierten Anwendungsgebieten sind Lumus zufolge die Aufbereitung von mobilen TV-Inhalten und Medien-Playern. Die Technologie könnte außerdem bei Navigationssystemen zum Einsatz kommen, indem grafische Daten in eine Brille oder die Windschutzscheibe integriert werden.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Spezialbrille integriert unsichtbares Widescreen-Display

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Dezember 2006 um 17:54 von Someone

    Ein Traum wird wahr
    Endlich kann man morgens aufwachen, seine Brille aufsetzen und Nachrichten schauen/lesen. Während ich frühstücke, gehe ich meine Arbeit vom Vortag nochmal durch und schau, was mich heute erwartet. Auf der Fahrt zur Arbeit umgehe ich dank navi jeden Stau und kann mich dabei auf die Straße konzentrieren.

    Beim Einkaufen schau ich nebenher Film oder Videoclips und vergleiche vor dem Kauf meine Produkte im Internet.

    Für alle Spanner kommt eine se edition + cam und photoshop. Die cam zeichnet Frauen auf und Photoshop x-rayed die bilder live, sodass man Superman in Sachen Röntgenlick in Nichts nachsteht.

    Langweiliger, monotoner Verkehr mit dem Partner? Kein Problem! Ihr Partner verwandelt sich im Handumdrehen in ihren Schwarm und das 60zoll groß, gestochen scharf.

    Ach ja, Schöne neue Welt ;-)

  • Am 21. Dezember 2006 um 19:32 von Lämmel, Andreas

    Noch viel zu tun
    "das einem 60-Zoll-Bildschirm aus drei Metern enspricht" Stellt euch einen 60" Monitor mit einer Auflösung von 640×480 vor ich denke bis es markt reif ist wird noch viel zeit vergehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *