Nokia verschiebt Netzwerk-Fusion mit Siemens

Neuer Termin im März geplant

Nokia hat die für den 1. Januar 2007 geplante Fusion mit der Netzwerksparte von Siemens auf März verschoben. Als Grund nennt das Unternehmen die Untersuchungen zur Korruptionsaffäre, die bereits zu Verhaftungen mehrerer ehemaliger Siemens-Mitarbeiter geführt hatten, darunter auch Ex-Vorstand Thomas Ganswindt.

„Angesichts der laufenden Ermittlungen wollen Nokia und Siemens ihre Vereinbarungen dahingehend verändern, dass Siemens Gelegenheit erhält, vor Abschluss der Transaktion zu prüfen, inwieweit der Vertrag erfüllt werden kann“, erklärte der finnische Handy-Hersteller. Nokia werde sich aktiv an der Überprüfung beteiligen.

Bereits im Juni hatten beide Firmen die Zusammenlegung ihrer Netzwerk-Abteilungen geplant. Das neu gegründete Unternehmen namens Nokia Siemens Networks soll kabellose Produkte beider Hersteller vertreiben.

Themenseiten: Business, Nokia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia verschiebt Netzwerk-Fusion mit Siemens

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *