Corel schluckt Intervideo

Transaktion hat ein Volumen von 196 Millionen Dollar

Corel hat ein verbindliches Abkommen zur Übernahme von Intervideo unterzeichnet. Der Preis der Übernahme beläuft sich auf 13 Dollar pro Aktie oder rund 196 Millionen Dollar.

Durch Intervideos strategische Partnerschaften mit führenden OEM-Herstellern und die Präsenz im asiatisch-pazifischen Raum, etwa in China, Taiwan und Japan, möchte Corel der steigenden Nachfrage nach Software für digitale Medien nachkommen. Gemeinsamkeiten beider Unternehmen sind ein Angebot von hochwertigen und funktionsreichen Software-Anwendungen und die Erhöhung der Rentabilität durch die Reduzierung von Betriebskosten. „Die Kombination der Stärken von Intervideo und Corel wird unseren Kunden, unseren Aktionären und auch unseren Partnern großen Nutzen bringen“, meint Steve Ro, Präsident und CEO von Intervideo.

„Die Akquisition ist ein weiterer Schritt in der Umsetzung unserer Wachstumsstrategie, die sowohl ein organisches Wachstum als auch die Akquisition von Unternehmen zur vorteilhaften Nutzung unserer Ressourcen im Software-Markt bedeutet. Die Akquisition erweitert zudem unsere Möglichkeiten, mit flexiblen, gebündelten Lösungen, den heutigen Bedürfnissen der Konsumenten digitaler Medien nachzukommen“, erklärt Corel-CEO David Dobson.

Themenseiten: Business, Corel

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Corel schluckt Intervideo

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *