Kleinste Handy-Brennstoffzelle auf Wasserstoffbasis

Ladegerät wiegt 45 Gramm und bringt zwei Watt Ausgangsleistung

Der japanische Telekom-Konzern NTT Docomo hat in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Aquafairy den Prototypen einer kleinen Brennstoffzelle auf Wasserstoffbasis entwickelt, mit der sich 3G-Mobiltelefone einige Male aufladen lassen. Es handelt sich dabei um eine Polymer-Elektrolyte-Brennstoffzelle, die sich in ersten Tests erfolgreich bewährt habe, so die beiden Unternehmen in einer Aussendung. Der Aufladevorgang dauere dabei ebenso lange wie mit einem herkömmlichen Netzteil.

Die Entwicklung ist laut Unternehmensangaben die kleinste Brennstoffzelle der Welt. Das Gerät wiegt 45 Gramm und hat eine Ausgangsleistung von zwei Watt. Damit sei sie doppelt so leistungsfähig und nur ein Viertel so groß wie die Brennstoffzelle auf Methanolbasis, die von NTT Docomo und Fujitsu im Jahr 2004 präsentiert wurde. Wasser wird als besseres Ausgangsprodukt zur Energieproduktion angesehen als Methanol, da dessen Umwandlung weniger Umweltbelastung verursache.

Bei Mobiltelefonen der dritten Generation ist der Energieverbrauch ein entscheidendes Kriterium. Videotelefonie und die immer zahlreicher werdenden 3G-Funktionen der Geräte verbrauchen viel Energie und stellen die Entwickler der Akkus vor neue Herausforderungen. NTT Docomo will diesen Anforderungen mit der Entwicklung von leistungsfähigeren Akkus und kleinen, mobilen Brennstoffzellen Rechnung tragen. Das Unternehmen sieht die Wasser-Brennstoffzelle vorerst als Laufzeitverlängerung für die in Handys weit verbreiteten Lithium-Ionen-Akkus. Nach dem Prototypen des Ladegeräts wollen die beiden Unternehmen nun gemeinsam einen Akku-Ersatz auf Basis einer Wasserstoff-Brennstoffzelle entwickeln.

Themenseiten: NTT, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Kleinste Handy-Brennstoffzelle auf Wasserstoffbasis

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juli 2006 um 13:12 von Johannes

    Fehler: Wasserstoff vs. Wasser
    Im Artikel findet sich mehrfach folgende Widersprüchlichkeit:
    "Kleinste Handy-Brennstoffzelle auf Wasserstoffbasis" (H bzw H2 = Wasserstoff)
    "Wasser wird als besseres Ausgangsprodukt zur Energieproduktion angesehen als Methanol, da dessen Umwandlung weniger Umweltbelastung verursache." (H2O = Wasser)

    Entweder die Brennstoffzelle verbrennt Wasserstoff ZU Wasser (damit wäre Wasser nicht das Ausgangs-, sondern das Endprodukt), oder es wurde eine neue Möglichkeit der Energiegewinnung durch Verbrennen von Wasser entdeckt. Das ist sehr, sehr unwahrscheinlich, denn H2O2 (Wasserstoffperoxid, was zB als Produkt einer "Wasserverbrennung" in Frage käme) ist deutlich instabiler als Wasser. Und liebt es andere Dinge zu oxidieren.

    Wieso werden bei ZDNet so viele Artikel so schlampig verfasst?

    • Am 21. Juli 2006 um 0:36 von H2O Fan

      AW: Fehler: Wasserstoff vs. Wasser
      In der betreffenden Zeile sollte es wohl statt "Wasser wird als besseres Ausgangsprodukt zur Energieproduktion angesehen als Methanol, da dessen Umwandlung weniger Umweltbelastung verursache." heißen "WasserSTOFF wird als…"
      Kleine Ungenauigkeit, die leider den gesamten Sinn durcheinanderbringt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *