Neue Lücke in Powerpoint wird bereits ausgenutzt

Microsoft untersucht Sachverhalt derzeit

Nun einen Tag nach Microsofts Patch Day ist eine weitere Sicherheitslücke in Powerpoint aufgetaucht. Im Extremfall könnte ein Hacker damit die Kontrolle über den Rechner übernehmen. Code für einen Exploit steht bereits zur Verfügung.

Die Schwachstelle wurde von den Security-Spezialisten von Symantec aufgedeckt. Neben Powerpoint könnten auch anderen Office-Anwendungen betroffen sein.

Microsoft schrieb in einer E-Mail, man untersuche den Sachverhalt derzeit. Exploits habe es bisher nur in geringen Umfang gegeben. Nach Abschluss der Prüfung werde man entsprechend reagieren.

Für einen erfolgreichen Angriff müsse eine manipulierte Powerpoint-Datei auf einen Rechner gelangen und dort geöffnet werden. Anwender sollten also beim Öffnen von Anhängen und herunterladen von Office-Dateien vorsichtig sein.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Neue Lücke in Powerpoint wird bereits ausgenutzt

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Juli 2006 um 14:08 von Besserwisser

    Bester Schutz mit OpenOffice(.org)
    **** Für einen erfolgreichen Angriff müsse eine manipulierte Powerpoint-Datei auf einen Rechner gelangen und dort geöffnet werden. Anwender sollten also beim Öffnen von Anhängen und herunterladen von Office-Dateien vorsichtig sein! ****

    Also, lieber gleich OpenOffice-Impress nehmen, gleichwertig zu Powerpoint, seit Jahren keine Sicherheitslücke bekannt, Ausgabe im Powerpoint-Format (ptt) praktisch ohne Verluste möglich!!!

    Gruss aus Bangalore, Morgen gehts ab zum Flughafen, ab Montag nerve ich Euch wieder mit Highspeed, ihr M§-Aussendienstmitarbeiter, ??? und Rolf W. !!!!

    • Am 16. Juli 2006 um 18:00 von ???

      AW: Bester Schutz mit OpenOffice(.org)
      Blödsinn – mehr kann man einfach nicht sagen. Ich bin kein "MS-Aussendienstler", denn OpenOffice setze ich auch ein und Linux ist auch bei mir auf einem Rechner installiert.
      Nur es nervt mich diese totale einseitige und unqualifizierte Art.
      Nur wenn die Sicherheitsspezialisten von Symantec usw. einfach ihren Mund halten würden, dann würde die Sicherheitslücke im Stillen geschlossen werden und keiner würde groß darüber reden. Aber das ist nun eben das Geschäft der sog. Virenspezialisten.

    • Am 17. Juli 2006 um 10:02 von Besserwisser

      AW: AW: Bester Schutz mit OpenOffice(.org)
      In den letzten Jahren, Beispiele gibt es viele, dokumentierte, hat Bill ERST AUF DRUCK, nachdem Entdecker von Schwachstellen eine Veröffentlichung angedroht haben (nachdem M$ monatelang nach Mitteilung nichts getan hat), reagiert und einen Patch herausgebracht. Jetzt kann sich Bill so ein Verhalten aufgrund der enormen Öffentlichkeitswirkung und etlichen massenhaften Wurmattacken so was nicht mehr leisten… nur noch mit seinen "Auslaufmodellen" WinME und bald Win2000. **** Mag ja sein, dass ihr WIRKLICH keine M$-Außendienstmitarbeiter sein, nur ihr benehmt euch so…

    • Am 17. Juli 2006 um 14:46 von Fred

      AW: Bester Schutz mit OpenOffice(.org)
      Was für ein nutzloser Kommentar. Dann könnte man ja auch gleich sagen am besten ist man geschützt wenn erst gar keinen PC mehr benutzt!

  • Am 16. Juli 2006 um 13:40 von Gene

    >100000 Viren – weg von MS – Apple OSX ist die Lösung
    Erstaunlich, dass die Kunden noch immer PCs mit dem MS Operating System plus MS SW kaufen/betreiben.

    MS Software ist wie ein Schweizer Emmenthaler Käse – permanent voller Löcher und dies wird sich kaum änderen. Einzige Alternative ist APPLE OSX ev. LINUX für die Bastlergemeinde.

    • Am 17. Juli 2006 um 15:28 von ichkannsechtnichtmehrhören

      AW: >100000 Viren – weg von MS – Apple OSX ist die Lösung
      gääääähn…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *