Paypal schließt Phishing-Lücke

Anwender wurden auf eine Website in Südkorea weitergeleitet

Paypal hat auf seiner Website eine Sicherheitslücke geschlossen, die von Hackern für eine Phishing-Attacke ausgenutzt wurde. Einer Sprecherin zufolge gibt es derzeit keine Informationen über die Zahl der Geschädigten.

Durch einen integrierten Schadcode konnten die Hacker Anwender unbemerkt auf eine Website in Südkorea weiterleiten. Laut einem Netcraft-Bericht wurden dort die Login-Daten, die Sozialversicherungsnummer und Kreditkarteninformationen abgefragt.

„Als wir davon erfahren haben, änderten wir sofort den Code auf der Paypal-Website“, so Unternehmenssprecherin Amanda Pires. Dieses oder ein ähnliches Verfahren könne so nicht mehr funktionieren. Man arbeite nun mit einem Internet-Provider zusammen, um die Phishing-Website zu schließen.

Themenseiten: Hacker, Paypal, Phishing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Paypal schließt Phishing-Lücke

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *