EBU: Keine Apple-Schleichwerbung beim Eurovision Song Contest

NDR entdeckte in den Einspielern grafische Elemente, die an Ipod-Reklame erinnerten

In den Einspielfilmen des „Eurovision Song Contest“ aus Athen hat es keine Schleichwerbung gegeben. Dieses Prüfergebnis hat Werner Rumphorst, Direktor der Rechtsabteilung der Europäischen Rundfunkunion (EBU) in Genf, jetzt dem NDR mitgeteilt.

Die Einspieler des diesjährigen Wettbewerbs waren im Auftrag des griechischen Fernsehens (ERT) produziert und von der EBU abgenommen worden. Das ERT versicherte der EBU in einer offiziellen Befragung, dass eine etwaige Ähnlichkeit zu Werbespots für Apples Ipod weder beauftragt noch beabsichtigt war. Es habe keinerlei finanzielle Vergütungen für ERT oder für Mitarbeiter gegeben.

Die Sorge um mögliche Schleichwerbung war entstanden, nachdem der NDR in den Einspielfilmen zwischen den Auftritten der Künstler für Sekundenbruchteile den Schattenriss unterschiedlicher Tänzer vor einem blauen Hintergrund bemerkt hatte. In diesem Stil wirbt Apple auch für seinen Ipod.

Themenseiten: Apple, Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu EBU: Keine Apple-Schleichwerbung beim Eurovision Song Contest

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Mai 2006 um 1:02 von Rainer Gaiß

    Apple-Werbung
    Diese Werbung zog sich doch durch die ganze Sendung!

  • Am 2. Juni 2006 um 10:59 von I.-L.D.

    Apple-Schleichwerbung
    Wenn das keine Schleichwerbung war, was ist dann Schleichwerbung??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *