Microsoft konkretisiert Virtualisierungspläne

Hypervisor Viridian soll sechs Monate nach der Markteinführung von Longhorn-Server kommen

Microsoft hat seine Pläne im Bereich Virtualisierung sowie die Übernahme des Unternehmens Softricity bekann gegeben. Der unter dem Namen Viridian entwickelte Hypervisor soll demnach rund sechs Monate nach der Markteinführung von Longhorn-Server zur Verfügung stehen.

Das Betriebssystem ist derzeit für die zweite Jahreshälfte 2007 angekündigt. Eine Testversion von Viridian soll Ende 2006 kommen.

Neben dem Hypervisor entwickelt Microsoft Anwendungen zur Administration virtualisierter Systeme. Ein Betatest der als System Center Virtual Machine Manager bezeichneten Software soll innerhalb von 90 Tagen beginnen, die Final ist für Ende 2007 angekündigt.

Um im Bereich der Virtualisierung von Applikationen Fuß zu fassen, haben die Redmonder die Übernahme der in Boston ansässigen Firma Softricity angekündigt. Die rund 120 Angestellten sollen am vorhandenen Standort verbleiben. Derzeit stehe noch nicht fest, wie die Technologie in Windows integriert werden soll.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft konkretisiert Virtualisierungspläne

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *