Microsoft: Office 12 heißt Office 2007

Neue Pakete für Unternehmen geplant

Die nächste Generation von Microsofts Büropaket heißt Office 2007. Die Software soll im zweiten Halbjahr 2006 auf den Markt kommen und preislich auf dem Niveau der aktuellen Version liegen. Das Portfolio umfasst einige neue Varianten.

Die Version Student and Teacher wird durch die Home and Student Edition für 149 Dollar ersetzt. Sie kann auf bis zu drei Rechnern eingesetzt werden und kommt anstelle von Outlook mit dem elektronischen Notizblock Onenote.

Die bekannten Standard- und Professional-Varianten sollen durch die Pakete „Professional Plus“ und „Enterprise“ ergänzt werden. Professional Plus bringt neben Word, Excel, Powerpoint, Access und Publisher auch Communicator, Infopath und serverbasierte Content-Management-Funktionen mit.

Die Enterprise-Variante kommt zusätzlich mit der Collaboration-Software Groove. Unternehmen können entscheiden, ob der dafür notwendige Server intern betrieben oder der Groove-Live-Dienst für 79 Dollar pro Jahr genutzt werden soll. Die neuen Office-Editionen sind nur über Volumenlizenzprogramme erhältlich.

Microsoft hat auch serverbasierte Funktionen von Office 2007 präsentiert. Allerdings ist bislang nicht bekannt, wie diese Features auf den Markt kommen sollen. „Wir glauben, dass Office Sharepoint das Herz von Office System sein wird“, sagte Parri Munsell, Group Manager in der Abteilung Information Worker.

Das neue Programm Office Sharepoint Designer 2007 wurde für die Erstellung von Intranet-Websites konzipiert und soll 299 Dollar kosten. Fontpage wird keinen direkten Nachfolger erhalten.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Microsoft: Office 12 heißt Office 2007

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Februar 2006 um 12:41 von Icke

    Welch Überraschung
    Office 12 heißt nun Office 2007
    Wie einfallslos. Einfacj keine Fantasie die Redmonder. TZTZ

    • Am 16. Februar 2006 um 14:45 von ChiefSoftwareArchitectOfGermany

      AW: Welch Überraschung
      Ja, auf den ersten Blick klingt’s überraschend langweilig.
      Andererseits finde ich Jahreszahlen bei solchen Produkten mit mehrjährigen Zyklen durchaus gut. Wer würde sich all die vielen Namen merken können, Windows 95, Office 97, Windows 98 usw. – das erleichtert im Nachhinein das Zurückdenken, wann man mit welcher Software zu tun hatte etc.
      Entwicklungs- und vorläufige Namen für Soft- u. Hardware gibt’s eh wie Sand am Meer für Leute die sich umbedingt (kuriose) Namen merken wollen….

    • Am 17. Februar 2006 um 8:53 von icke

      AW: AW: Welch Überraschung
      jaja,
      Win98 win2000 und dann ? WINXP und Vista wo is da die "vortlaufende Nummerierung ?
      Das was mit Rein kam war noch der Server 2003.

    • Am 11. März 2006 um 0:28 von Techniker Freak

      AW: AW: AW: Welch Überraschung
      Nicht zu vergessen die Media Center Edition 2003 – 2005 *gg*
      Aber es war ja nicht ganz sicher das es Office 2007 heißen wird, denn damals haben sie ja auch zu XP das passende Office XP geliefert, es wäre durchaus möglich gewesen das Microsoft ähnlich mit diesem Office verfahren wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *