Softwaresparte kurbelt EMC-Ergebnis an

Einkaufstour wird fortgesetzt

Der Speicherspezialist EMC hat im abgelaufenen Schlussquartal des Geschäftsjahres 2005 kräftig zugelegt. Der Umsatz kletterte um 15 Prozent auf 2,71 Milliarden Dollar. Beim Gewinn vor Sonderposten konnte EMC um 27 Prozent auf 409 Millionen Dollar oder 0,17 Dollar pro Aktie zulegen. Dabei verzeichnete der Speicherspezialist nicht nur im Kerngeschäft, sondern vor allem auch im Softwarebereich satte Zuwächse.

Für das Gesamtjahr meldete EMC ein Umsatzplus von 17 Prozent auf 9,66 Milliarden Dollar. Der Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar. „Das starke Wachstum im Softwarebereich schlägt sich auch im Gewinn nieder, weil das Softwaregeschäft margenträchtiger ist als das Hardware-Business“, erklärte Rajsp. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet EMC mit Umsätzen zwischen 11,1 und 11,3 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie soll sich auf 0,63 und 0,66 Dollar belaufen.

In den kommenden Jahren will sich EMC zu einem integrierten Lösungsanbieter rund um das Thema Informationsspeicherung und Informationsmanagement entwickeln. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen zum Ausbau des Produktportfolios unter anderem Captiva, einen Anbieter von Management-Lösungen übernommen. Im laufenden Geschäftsjahr soll der Expansionskurs fortgesetzt werden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Softwaresparte kurbelt EMC-Ergebnis an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *