Microsoft schließt Sicherheitsloch in Windows Vista

XP-Nachfolger erbt fehlerhaften Code

Für das Anfang Januar behobene WMF-Sicherheitsloch in Windows bietet Microsoft nun auch einen entsprechenden Patch für das noch in der Entwicklung befindliche Windows Vista an. Das aktuelle Community Technology Preview (CTP) soll von dem Problem ebenso betroffen sein wie seine Windows-Vorgänger.

Die Lücke beruht auf eine Schwachstelle in der Grafik-Rendering-Engine des Microsoft-Betriebssystems. Infizieren können sich Rechner, wenn der Anwender speziell präparierte Webseiten mit dem Browser aufruft. Besonders gefährdet sind Rechner dann, wenn die Browsereinstellungen die Darstellung von Bildern im WMF-Format ohne Nachfrage erlaubt.

Exploits, die die Lücke ausnutzen, sind seit Ende Dezember in Umlauf. Die Anfälligkeit ermöglicht es Angreifern, Adware oder Spyware auf den betroffenen Systemen zu installieren oder diese gleich in so genannte Zombie-Rechner zu verwandeln, die fortan von den Übeltätern ferngesteuert werden können.

Weitere Informationen:

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft schließt Sicherheitsloch in Windows Vista

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *