Progress Software übernimmt Neon Systems

68 Millionen Dollar für Mainframe-Integrations-Lösungen

Progress Software übernimmt den texanischen Softwarehersteller Neon Systems zum Preis von 6,20 Dollar pro Aktie beziehungsweise insgesamt 68 Millionen Dollar. Das Unternehmen ist ein Hersteller von Mainframe-Integrations-Lösungen. Nach Abschluss der Transaktion soll Neon vollständig in Datadirect, Anbieter von standardbasierten Connectivity-Komponenten und ein Geschäftsbereich von Progress Software, eingegliedert werden.

„Unsere Kunden und Interessenten haben uns immer wieder nach einer einheitlichen, unternehmensweiten Connectivity-Lösung gefragt, die alle Plattformen, und damit auch den Mainframe, einschließt“, sagte Rick Reidy, President bei Datadirect. „Mit der Übernahme können wir diese Anforderungen nun vollständig erfüllen – unabhängig von Betriebssystemen und Speicherorten der Daten.“

Das Spektrum der integrierbaren Datenquellen reiche nun von IMS/DB VSAM, Adabas, CICS/TS, IMS/TM, CA-IDMS und Natural bis hin zu relationalen Datenbanken wie Oracle, DB2, SQL Server, Sybase, Informix und Progress Open Edge. Durch die Einbeziehung der Technologien von Neon sollen auch die anderen Progress-Tochtergesellschaften Sonic Software und die Real Time Division in der Lage sein, Mainframes nahtlos in ihre serviceorientierten Architekturen und Event-Stream-Processing-Applikationen zu integrieren.

Themenseiten: Business, Progress Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Progress Software übernimmt Neon Systems

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *