Computer erkennt Gemütszustand seines Benutzers

Forscher entwickeln Spezialhandschuh mit Sensoren an Handballen und Fingern

Forscher am Fraunhofer-Institut haben einen Spezialhandschuh entwickelt, der den Gemütszustand eines Computeranwenders erkennen kann. „Der Handschuh ist mit Sensoren am Handballen und an den Fingern ausgestattet und misst den Hautwiderstand, die Temperatur und den Puls“, erklärte der Forscher Christian Peter. Anwendung soll der Handschuh vorerst in Berufen mit hohem Stressfaktor, etwa bei Fluglotsen, finden.

„Die gemessenen Daten werden an eine Applikation gesendet, die aus den Messewerten den Gemütszustand des Users errechnet. Interessant ist die Anwendung zum Beispiel bei Menschen, die an mehreren Monitoren gleichzeitig arbeiten. Stellt das Programm fest, dass der Flug- oder Seelotse überlastet oder gestresst ist, so werden ihm nur mehr die wichtigsten Informationen geliefert. Eine weitere Möglichkeit ist, dass ein Kollege aus dem Pausenraum gerufen wird oder Anfragen eines Flugzeuges an andere Lotsen weitergeleitet werden“, sagte Peter. „Darüber hinaus arbeiten wir an Techniken, mit denen Mimik erkannt werden kann oder mit deren Hilfe wir emotionsbezogene Merkmale aus Sprachsignalen extrahieren.“

Auch für den Privatanwender, der nur vor einem Bildschirm sitzt, sieht Peter Anwendungsmöglichkeiten. „Man kann durch die Datenauswertung Programme optimieren. Beispielsweise fühlen sich manche Personen vom automatischen Office-Assistenten gestört. Durch den Handschuh kann dies erkannt und der Assistent sofort ausgeschaltet werden. Zudem kann der User etwa durch Musik, passende Gestaltung der Desktopoberfläche oder die geeignete Hintergrundfarbe entspannt werden“, erläutert Peter die Einsatzmöglichkeiten.

Die Frage nach der Interpretation all dieser Daten ist jedoch eine Herausforderung, zumal Emotionen von Natur aus mehrdeutig, flüchtig und schwer zu beschreiben sind, so der Forscher. Es funktioniert also nur, wenn der Nutzer den Computer vorab trainiert.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Computer erkennt Gemütszustand seines Benutzers

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Dezember 2005 um 22:17 von Realist

    super sache
    Hoffentlich kann das neue Windows+Office von M$ das auch. Wenn der Nutzer die "Nerven blank" hat, läuft Windows mit weniger Fehlern?

  • Am 26. Dezember 2005 um 10:08 von Joe B

    Super auch für normale Büroanwendung
    Das wäre ja eine Supersache auch für andere Bereiche. Man denke nur an den gestressten Sachbearbeiter der jetzt, auf Basis der Meßdaten aus dem Handschuh, ganz gemütlich an der untergrenze der Leistungsfähigkeit am PC ‚dahin dümpelt‘.
    Der Kollege wird schon machen! ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *