.NETs WMI zur Interaktion mit dem Betriebssytem

Das .NET Framework ist zwar nicht mehr das allerneuste, es erweist sich aber doch immer wieder als extrem leistungsfähig, wenn es um die Entwicklung von Lösungen geht. Dabei verdient eine Funktion besondere Aufmerksamkeit: die Windows Management Instrumentation.

Im Prinzip stellt WMI (Windows Management Instrumentation) die Instrumente für die Interaktion mit dem zugrunde liegenden Betriebssystem zur Verfügung (also Windows XP, Windows 2000 et cetera). Bei früheren Versionen von Windows musste man bei der Entwicklung auf die Windows-API (Application Programming Interface) zurückgreifen, wenn man diese Funktionalität benötigte. Daher kann WMI ein wahrer Segen sein.

Überblick über WMI

WMI stellt Managementfunktionen bereit. Verfügbar ist es unter Windows XP und in geringerem Maße auch für ältere Windows-Versionen. Die Datei System.Environment.dll stellt die WMI-Funktionalität bereit. Daher muss sie (als Referenz) einer .NET-Anwendung hinzugefügt werden, wenn sie verwendet werden soll. Für die Arbeit mit der zugrunde liegenden Umgebung greift WMI außerdem auf COM zurück.

So genannte WMI-Provider verpacken nativen Windows-API-Code so, dass er über WMI genutzt werden kann. Die Provider werden vom WMI-Objektmanager verwendet. Falls man die zugrunde liegende native API nutzen will, arbeitet man mit dem WMI-Objektmanager über den System.Environment-Namespace.

Das .NET Framework bringt eine Reihe von WMI-Providern für häufige Aufgaben mit. Hier eine kleine Auswahl dieser Provider:

  • Active Directory Provider: Ermöglicht den Zugriff auf Active Directory. Windows 2000 ist die älteste Windows-Plattform, die unterstützt wird.
  • Configuration Provider: Ermöglicht die Konfiguration der .NET CLR (Common Language Runtime). Diese ist im .NET Framework enthalten.
  • Disk Quota Provider: Ermöglicht die Kontrolle von Quoten für Festplattenplatz. Windows XP ist die älteste Windows-Plattform, die unterstützt wird.
  • Event Log Provider: Ermöglicht den Zugriff auf das Event Log. Windows NT ist die älteste Windows-Plattform, die unterstützt wird.
  • Performance Counter Provider: Ermöglicht den Zugriff auf Performancezähler. Windows 2000 ist die älteste Windows-Plattform, die unterstützt wird.
  • System Registry Provider: Ermöglicht den Zugriff auf die Registry. Windows NT ist die älteste Windows-Plattform, die unterstützt wird.
  • Win32 Provider: Ermöglicht den Zugriff auf Umgebungsvariablen. Windows 2000 ist die älteste Windows-Plattform, die unterstützt wird.

WMI ist seit Windows ME Bestandteil des Windows-Betriebssystems, aber die verfügbaren Provider hängen von der konkreten Windows-Version ab. Microsoft stellt die WMI Administrative Tools zur Verfügung, mit deren Hilfe man sehen kann, welche Provider verfügbar sind. Es ist auch möglich eigene Provider zu erstellen.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu .NETs WMI zur Interaktion mit dem Betriebssytem

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *