Ipod Nano: Klage wegen Kratzern eingereicht

Apple bestreitet das Problem

Apple sieht sich aufgrund der angeblich kratzempfindlichen Oberfläche des Ipod Nano mit einer Klage konfrontiert. Das Unternehmen soll Verbraucherschutzgesetze verletzt haben und von den Problemen gewusst haben.

„Die Nanos zerkratzen während der normalen Nutzung, der Screen wird dadurch unlesbar“, so die beim Bezirksgericht San Jose eingereichte Klageschrift. Zunächst wollen die beteiligten Kanzleien „Hagens Berman Sobol Shapiro“ und „David P. Meyer & Associates“ den Status als Sammelklage erwirken. Zudem werden Schadensersatz in Höhe des Kaufpreises und Strafzahlungen gefordert.

Ein Vertreter von Apple wollte sich nicht zu der Klage äußern, verwies jedoch darauf, dass der Ipod Nano aus demselben Polycarbonat gefertigt sei wie die vorangegangenen Geräte der Serie. Zudem sei das Problem der empfindlichen Oberfläche nicht weit verbreitet.

In der Klage wird argumentiert, dass die Schutzbeschichtung dünner sei. Schon wenige Tage, nachdem der Ipod Nano auf den Markt gekommen war, tauchten Berichte über Probleme mit dem Gerät auf.

Themenseiten: Apple, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Ipod Nano: Klage wegen Kratzern eingereicht

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Oktober 2005 um 10:31 von Andi Weiland

    War ja klar.
    Endlich kann man auch mal den unfehlbaren Steve Jobs ans Bein pinkeln. Endlich geibt es mal einen Grund, gut man könnte aus den Kratzer auch einen Elefanten machen, aber nicht Amerika. Der Verbraucherschutz verklagt nämlich ja auch alle Nase lang, Microsoft, weil zum Beispiel das Betriebssystem sich wiede rneu startet… Nein, das tun die nicht und wenn durch solche Fehler jedoch wichtige Daten verloren gehen ist das für den Verbrauch nicht so schlimm, wie ein Kratzer.
    Erstmal, weil ja Apple die Geräte erstattet oder einfach umtauscht. Daher verstehe ich diese Klage nicht und ich kann nur hoffen, dass der Ipod davon keinen Schaden trägt, denn das hat der bester Musikplayer der Welt nicht verdient.

    • Am 25. Oktober 2005 um 11:30 von Diddmaster

      AW: War ja klar.
      Meinung:
      Endlich kann man auch mal den unfehlbaren Steve Jobs ans Bein pinkeln. Endlich geibt es mal einen Grund, gut man könnte aus den Kratzer auch einen Elefanten machen, aber nicht Amerika. Der Verbraucherschutz verklagt nämlich ja auch alle Nase lang, Microsoft, weil zum Beispiel das Betriebssystem sich wiede rneu startet… Nein, das tun die nicht und wenn durch solche Fehler jedoch wichtige Daten verloren gehen ist das für den Verbrauch nicht so schlimm, wie ein Kratzer.

      Wie kann man aus so einem Thema schon wieder ein MS-Gebashe machen?… Troll dich!

      Erstmal, weil ja Apple die Geräte erstattet oder einfach umtauscht. Daher verstehe ich diese Klage nicht

      Tja… ich auch nicht… lol aber wär doch lustig wenn man einen Kratzerempfindlichen Ipod gegen einen kratzerempfindlichen Ipod umgetauscht bekommt, lol.

      und ich kann nur hoffen, dass der Ipod davon keinen Schaden trägt, denn das hat der bester Musikplayer der Welt nicht verdient.

      Es gibt bestimmt besseres. Der Ipod ist vllt. der am meisten verbreiteste, weil die Masse Aplle cool finden mag, aber das sagt nichts darüber aus, wie gut as Ding ist…

    • Am 25. Oktober 2005 um 20:33 von Andi W.

      AW: AW: War ja klar.
      Also, dadurch, dass ich selber seit schon mehreren Jahren einen Mp3player habe und auch schon andere Firmen ausprobiert habe und endlich bei dem Ipod gelandet bin, liegt das nicht daran, dass er cool ist oder sonst was, sondern er ist für das Handling von mehreren GB Musik einfach die beste Bibliothek und hat eine sehr gute Soundqualität. Die Kette fängt doch aber nicht beim Ipod an, sondern bei dem Visionär Steve Jobs, der damals im Gegensatz zu sehr sehr vielen anderen Managern nicht den Raubkopierer strafen wollte oder gegen Napster vorgehen, sondern er ging von Musikfirmen zu Labels, um Lizenzen zu erwerben, um den Kunden, der seine Musik nicht überteuert im Laden kaufen wollte, aber sich auch nicht illegal im Internet Songs ziehen wollte, ein tolles Angebot zu geben und das ist einfach bewundernswert, dass Menschen solche ein Feuer für eine Sache haben, einfach dass Musik Spaß machen soll und überall genießbar sein soll und dafür wird man verklagt. Aber das ist eh wie Eulen nach Athen tragen, jemanden zu erklären, warum ein Ipod besser ist als andere Musikplayer, der bestimmt noch nicht mal einen besitzt.

    • Am 25. Oktober 2005 um 21:17 von Diddmaster

      AW: AW: AW: War ja klar.
      Ja du hast recht ich besitze keinen Ipod und noch nicht mal einen MP3-Player. Und die Visionärs-Geschichte klingt ja sehr nett…

      Ich behaupte trotzdem, dass dies nicht >der beste< Player ist…

      Und du hast nochmal recht, es wäre vllt. eine sinnlose Handlung mir unter diesen Umständen das jetzt erklären zu wollen, solange ich mich nicht selbst von der Marktlage überzeuge(n kann)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *