Eco sieht Online-Bundestagswahl kommen

Umfrage: Beim Urnengang 2013 könnten die Stimmen im Web abgegeben werden

Die Bundestagswahl in drei Tagen könnte die vorletzte sein, die sich in der reinen Offline-Welt abspielt. Diese Prognose ist in der „Internet Agenda 2015“ nachzulesen, die der Eco-Verband der deutschen Internetwirtschaft aus Anlass des zehnjährigen Verbandsjubiläums erarbeitet hat

„Sofern nicht wie in diesem Jahr hinsichtlich des Termins Außergewöhnliches passiert, wird die Wahl zum Deutschen Bundestag im Jahr 2013 erstmals über das Internet stattfinden“, heißt es in dem Dokument. Bei einer Expertenbefragung äußerte weit über die Hälfte (57 Prozent) der Fachleute die Überzeugung, dass der Gang zur Wahlurne in acht Jahren zumindest teilweise durch den Klick mit der Computermaus ersetzt wird.

19 Prozent der von Eco kontaktierten Experten halten sogar eine generelle Verlagerung der Wahl ins Internet für wahrscheinlich. Knapp zwei Fünftel sind allerdings der Meinung, dass die Online-Wahl nur in Einzelfällen – etwa als Ersatz für die Briefwahl – möglich sein wird.

Eine deutliche Mehrheit von 71 Prozent ist sicher, dass das Internet in acht bis zehn Jahren eine stärkere Bedeutung bei der politischen Willensbildung haben wird als im aktuellen Wahlkampf. Eine weitere Vision: Der Bundesfinanzminister des Jahres 2015 – gleich welcher Partei – wird die Steuererklärungen „seiner“ Bürgerinnen und Bürger überwiegend per Internet in Empfang nehmen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Eco sieht Online-Bundestagswahl kommen

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. September 2005 um 19:49 von JC

    Schon in vier Jahren sinnvoll
    meiner Meinung nach ist das längst überfällig.
    Die Leute sollten die Wahl zwischen Online-Wahl und Briefwahl haben. Zusätzlich kann es noch Wahllokale geben, um älteren Menschen zu helfen, die ansonsten nicht mit den beiden Fällen umgehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *