Novell bringt Anfang Oktober Suse Linux 10.0

Erstmals mit Beagle Desktop Search, MP3-Unterstützung und XEN Virtualisierungssoftware

Novell wird version 10.0 von Suse Linux ab Oktober in den Einzelhandel bringen. Die neue Version der Linux-Distribution enthält mehr als 1500 Open-Source-Anwendungen und -Pakete, unter anderem für Webhosting, Anwendungsentwicklung und Heimnetzwerke. Suse Linux 10.0 kostet 59 Euro und wird mit installationsfähigen Medien, Handbüchern und 90 Tage gültigem Installationssupport ausgeliefert.

Zu der Ausstattung gehören unter anderem der Web-Browser Firefox, die neueste Version von Openoffice.org, verschiedene E-Mail- und Instant-Messaging-Clients sowie Anwendungen zur Bearbeitung von Bildern und Grafiken. Des Weiteren enthält Suse Linux 10.0 Sicherheitsprogramme wie Antiviren- und Antispam-Software sowie eine integrierte Firewall.

Zu den neuen und aktualisierten Programmen zählt auch die Beagle Desktop Search und Amorak mit MP3-Unterstützung. Außerdem wird die neue Version mit Technologien wie der XEN-Virtualisierungssoftware und Ifolder für den standortunabhängigen Zugriff auf Verzeichnisse ausgeliefert.

Die neue Version wurde vom Opensuse-Projekt entwickelt, das vor kurzem von Novell ins Leben gerufen wurde. Zum ersten Mal enthält Suse Linux Code-Veränderungen und Bugfixes, die aus den Eingaben der Entwickler der weltweiten Linux-Community stammen.

Themenseiten: Linux, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Novell bringt Anfang Oktober Suse Linux 10.0

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. September 2005 um 19:52 von R.Spitzley

    Novell Suse Linux 10.0 – Sehr gut!
    Bisher war jede neue Version von SuSE Linux (heute Novell) immer ein guter und weiter Schritt nach vorn, in die richtige Richtung war, werde ich auch diese Version in der Professional Version für mich beziehen.
    Schon alleine, wenn ich daran denke, das das "Astala Vista" Betriebssystem für neue Hürden und Behinderungen für den User schaffen wird, bin ich heil froh nicht auf die Firma Winzigweich angewiesen zu sein.
    Nicht, das es da keine gute Software gibt, aber mir zukünftig vorschreiben zu lassen, welche Anwendungen ich nutzen darf, welche Hardwarehersteller in der Gnade oder Ungnade von Microsoft stehen, DRM, welches auf selbst freie Medien ausgeweitet werden, und, und, und.
    Nein, da lobe ich mir Linux, wie Millionen anderer User auch.
    Einzig was zur breiten Akzeptanz der User dringend benötigt wird, sind kommerzielle (!) Spiele, wie es sie auch unter Windows gibt!
    Internet steht für viele User im Mittelpunkt, aber wenn keine entsprechenden Spiele zwecks Abwechslung zur Verfügung stehen, wird es Linux auf lange Sicht doch noch schwer haben, in der ganz breiten Masse auf Akzeptanz zu stossen!

    • Am 12. September 2005 um 10:38 von MartinH

      AW: Novell Suse Linux 10.0 – Sehr gut!
      R.Spitzley schrieb:
      "Einzig was zur breiten Akzeptanz der User dringend benötigt wird, sind kommerzielle (!) Spiele, wie es sie auch unter Windows gibt!
      "

      Ich gebe Dir grundsätzlich Recht aber meiner Meinung nach wäre eine ordentliche DVD-Unterstützung sowie eine vollständige Unterstützung von MP3 noch viel wichtiger.

      Bei SUSE Linux kann man gleich gar keine DVDs abspielen (nicht einmal ungeschützte, was vollkommen unverständlich ist) und für geschützte DVDs muß man sich bei allen Distributionen auf’s rechtliche Glatteis begeben. Bei manchen Distributionen muss sogar die Unterstützung zum Abspielen von MP3s nachinstalliert werden (z.B. Fedora).

      Es wäre endlich notwendig, dass die Filmindustrie und die Open Source-Community eine Lösung für den Konflikt um Lizenzzahlungen und patentrechtliche Probleme finden. Dann wäre Linux einen grossen Schritt weiter, in der breiten Masse Akzeptanz zu finden.

      Allerdings ist für mich auch fraglich, ob Novell nicht in der Lage wäre, die nötigen Lizenzzahlungen zu leisten. Immerhin kostet SUSE Linux im Handel 89,– Euro (59,– Euro für’s Update). Bei den kostengünstigen bzw. -losen Varianten (per Download bzw. über den Zeitschriftenhandel) geht das verständlicherweise nicht.

    • Am 13. September 2005 um 23:26 von viel Erfolg

      AW: AW: Novell Suse Linux 10.0 – Sehr gut!
      (gehört nicht zum eigentlichen Thema)……..wie kommst du denn zu dieser "Annahme"?!
      Mit dem MPlayer, Xine, Kaffeine, Totem, Kaboodle und Noatun stehen 6 DVD-fähige Videoplayer zur Verfügung.
      Seit 9.3 – kann auch 9.2 sein – mußt du dir 4 Multimediapakete (u.a. für mp3) über YOU (=YaST Online Update) herunterladen und nachinstallieren.

      Funzt keine von den 6 aufgeführten – es stehen im Net noch mehr zur Auswahl – gehe mal auf http://packman.links2linux.de/?action=128
      und lade dir da die Libs für den MPlayer, Xine oder Kaffeine herunter, alle als rpm gepackt.
      Dann fehlt für "nicht offene" DVDs nur noch die libdvdcss-Datei (einfach nach googlen) und thats it.

  • Am 13. September 2005 um 20:13 von Doro Betz

    Linux 10.0
    schon bestellt, seit Jahren Linux User, super, super Klasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *