Webmethods bringt Product Information Management-Komponente

Neue Funktionalität soll Produktdatenkonsistenz für unternehmenskritische Systeme, geschäftskritische Prozesse und Partner der Lieferkette schaffen

Webmethods, Anbieter von Software für Business-Integration und Prozessoptimierung, hat mit Webmethods Product Information Management (PIM) eine neue Komponente der Webmethods Fabric Produktsuite präsentiert. Webmethods PIM soll Händlern und Lieferanten helfen, konsistente und einheitliche Produktdaten zu schaffen und zu verwalten. Durch Echtzeit-Aggregation der Produktdaten in einem zentralen Repository und dynamischer Synchronisierung mit Partnern in der Lieferkette will die neue Lösung von Webmethods rollenbasierte Zugriffsmöglichkeiten auf konsistente Produktdaten bereitstellen und für alle Geschäftsprozesse, Transaktionen und Anwender verfügbar machen.

Demnach soll Webmethods PIM genutzt werden können, um die Kosten für die Erfüllung aktueller Datensynchronisierungsregularien zu reduzieren, die Zusammenarbeit innerhalb der Supply Chain zu verbessern, sowie die Einführung neuer Produkte zu beschleunigen. Die Komponente basiert auf der Technologie von GXS, Anbieter im Bereich der B2B-Integrationstechnologie, und ist Teil der strategischen Partnerschaft, die die beiden Unternehmen im November 2004 angekündigt haben.

Dem aktuellsten Bericht von AMR Research „A Sell-Side Product Information Management Vendor Landscape“ nach werden „Unternehmen, die jetzt reagieren und ein pragmatisches PIM-System aufbauen, ihre Agilität signifikant steigern und zukünftige Produktinitiativen wie beispielsweise dynamische Kataloggenerierung, Verkauf von Produkten über verschiedene Vertriebskanäle oder effektivere Produktion von Printkatalogen effizienter durchführen (…) Während E-Commerce-Standards sich kontinuierlich entwickeln und das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage schwankt, wird ein agiles Unternehmen mit einer einwandfreien PIM-Strategie bedeutende Wettbewerbsvorteile genießen.“

„Webmethods PIM kann genutzt werden, um Einzelhändlern und Lieferanten zu helfen, ihre Fehlerquote in allen Bereichen, die auf Produktdaten angewiesen sind, messbar zu reduzieren“, sagt Deborah Rosen, Executive Vice President Worldwide Marketing bei Webmethods. „Ebenso können interne und externe Zusammenarbeit sowie Antwortzeiten signifikant verbessert und operative Kosten durch die Nutzung von Webmethods PIM weiter gesenkt werden, da Webmethods PIM eine konsistente Version von Produktdaten ermöglicht, die automatisch verwaltet wird.“

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Webmethods bringt Product Information Management-Komponente

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *