Spyware: Microsoft will Claria nicht bevorzugen

Programme des Übernahmekandidaten würden wie die anderer Hersteller behandelt

Microsoft hat den Verrdacht zurückgewiesen, den Spyware-Produzenten Claria bei seinem Antispyware-Tool bevorzugt zu behandeln. Der Softwarehersteller hatte den Status von Claria-Programmen in der vergangenen Woche geändert und die Gefährlichkeit herabgestuft. Zeitgleich kamen Spekulationen über eine geplante Übernahme des früher als Gator bekannten Unternehmens durch die Redmonder auf.

Microsoft hat nun verlauten lassen, dass die Änderung durchgeführt wurde, damit die hauseigene Antispyware mit Claria-Software ähnlich verfährt wie mit vergleichbaren Programmen anderer Anwender.

Im Januar hatte das Microsoft-Tool noch die Entfernung von Claria-Software von einem PC empfohlen. Nachdem Microsoft den Sachverhalt auf Initiative des Unternehmens nochmals überprüft hat, wird Anwendern nun die Wahl gelassen. Für Claria würden absolut keine Ausnahmen gemacht, so Microsoft.

Themenseiten: Microsoft, Spyware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Spyware: Microsoft will Claria nicht bevorzugen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *