DVR-Geschäft kommt auf Touren

Auch DVR-Services immer gefragter

Digitale Videorekorder (DVR) erobern bis 2010 weltweit die Wohnzimmer. Ein aktueller Marktberichte von In-Stat sieht ein kräftiges Wachstum im DVR-Geschäft. Im Jahr 2004 wuchs die ausgelieferte Stückzahl weltweit von nur 4,6 Millionen im Jahr davor auf 11,4 Millionen Stück. Fast 90 Prozent davon wurden in Nordamerika und Japan verkauft, aber auch in Europa kommt das DVR-Geschäft langsam auf Touren. Mit der Verbreitung von DVR steigt auch die Nachfrage nach DVR-Services rasant.

Im Mai 2005 hatten weltweit laut In-Stat rund 9,2 Millionen Haushalte DVR-Services abonniert. Noch im Mai 2004 konsumierten lediglich 3,6 Millionen Haushalte einen derartigen Dienst. Die entsprechenden DVR-Services zu den Geräten könnten sogar entscheidend für einen dauerhaften Erfolg der digitalen Rekorder sein. Eine Umfrage des US-Senders ESPN hat gezeigt, dass rund 57 Prozent der Personen, die einen DVR zum Testen bekommen haben, das Gerät wieder zurück gegeben haben.

2004 war Nordamerika mit klarem Abstand die DVR-Region schlechthin: Laut einem Marktbericht von Informa Media hatten dort bereits 8,05 Millionen Haushalte einen digitalen Rekorder im Wohnzimmer stehen. In Europa wurde mit 852.000 hingegen die Millionen-Grenze noch nicht überschritten. Die Region Asien-Pazifik kam auf 341.000 Haushalte, hauptsächlich in Japan. Bereits in diesem Jahr sollen in den USA knapp 13 Millionen Haushalte mit einem DVR ausgestattet sein. Auch europäische Haushalte sollen demnach 2005 auf den Geschmack kommen: Die Zahl der Haushalte in Europa wird sich laut Informa auf 2,09 Millionen Haushalte mehr als verdoppeln. Die Region Asien-Pazfik soll in diesem Jahr die Millionen-Grenze noch nicht überschreiten.

Bis 2010 erwartet Informa ein explosionsartiges Wachstum der DVR-Haushalte rund um den Globus. Von 9,2 Millionen Haushalten im Jahr 2004 und knapp 16 Millionen in diesem Jahr soll die Zahl der DVR-Wohnzimmer im Jahr 2010 weltweit bereits auf knapp 120 Millionen angestiegen sein. Mit 54 Millionen Haushalten wird Nordamerika auch dann noch die DVR-Region Nummer eins sein.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu DVR-Geschäft kommt auf Touren

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juni 2005 um 13:27 von Holger

    Tja, Deutschland guckt in die Röhre
    Ja, so ein Ding hätt‘ ich ja auch gern. Aber bitteschön mit integriertem Twin-Tuner für DVB-S. Dann noch ein integrierter DVD+-R/W Brenner und schon wär‘ ich Käufer. Aber da Satelitenfernsehen nur in Deutschland und den umliegenden Ländern wirklich weitverbreitet ist, bringt da niemand etwas auf den Markt. Alles nur mit Kabeltuner. Und mal ehrlich: Wenn ich mich dann bei so ’nem Kabeltuner-Ding drauf verlassen muss, dass der SAT-Receiver auch an ist und das richtige Programm läuft und dann auch nicht mehr parallel schauen kann, und der per Line-IN das Signal an den VDR liefert, dann frag‘ ich mich, was sich zum klassischen Videorekorder wirklich verändert hat.

    • Am 16. Juni 2005 um 13:28 von Holger

      … Teil 2

      Aber die Hersteller interessiert das alles wenig: Eine Mail an Phillips (über deren Kontaktseite) blieb ganz einfach unbeantwortet. Kunde ist König? Der Kunde ist der Depp. Es lebe die Servicewüste Deutschland.

      Solange die Industrie nicht auf die Anforderungen der Konsumenten eingeht, quittiere ich deren Gejammer über die wirtschaftliche Situation nur mit einem Lächeln. Bringt doch zur Abwechslung ganz einfach mal Produkte auf den Markt, die innovativ sind UND die die Leute wirklich wollen. Ein Twin-Tuner-DVBS-DVDRW-VDR-MIT-200-GB-PLATTE-UND-GESCHEITEM-OS-DER-AUCH-KLAPPT wäre ein solches Produkt.

      Hoffentlich liest das mal ein Produktmanager hier. Weitere Produktdetails könnte ich gerne liefern, wenn Euren Entwicklern da die Kreativität ausgehen sollte ;)

      Da wären: LAN(10/100/1000MBit), FireWire, USB 2.0, Programmierung per Internet und TV-Portalen (z.B. über http://www.tvtv.de), Timeshifting, PiP, Schnittmarkendownload über Web für Werbeblöcke, DiSeq-Unterstützung, CAM-Unterstützung für Pay-TV, Streaming von Medien anderer Clients im Netz, One-Button-Recording (wahlweises inkludieren des TimeShift-Buffers), EPG-Recording-Robot (automatisches Aufnehmen, z.B. alles mit Clint Eastwood), … mir fällt da noch so viel mehr ein.

      Also ich freu mich schon auf 2015 … ich denke bis dahin wird’s dann doch wohl irgend ’ne Company geschafft haben, wie? Und wenn’s Dream-Multimedia ist ;) (http://www.dream-multimedia-tv.de/)

    • Am 28. Juni 2005 um 17:05 von Martin Hermann

      AW: … Teil 2
      Hallo Holger,

      wir sind Hersteller und importieren auch Geräte. Den DBV Markt halten wir für sehr interessant und haben ein solches Gerät unter Linux schon einmal als Einzelstück gefertigt.

      Sende doch mal deine Wünsche die du für repräsentativ hältst. Vielleicht hilfts du uns damit, und dein Wunschgerät ist irgendwann lieferbar.

      Ich freue mich auf deine Nachricht
      Martin Hermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *