Glasfaserindustrie wartet noch immer auf ihre Chance

Nur 15 Prozent der vorhandenen Leitungen werden genutzt

Unter den Städten der Vereinigten Staaten liegt ein gigantisches Glasfasernetz zur Datenübertragung bereit – und verbleibt dort seit Jahren weitestgehend ungenutzt. Analysten vermuten, dass nur etwa 15 Prozent der vorhandenen Glasfaserkabel genutzt werden, der Rest liegt brach. Laut dem „Wall Street Journal“ werden außerdem die Möglichkeiten der bereits genutzten Leitungen nicht einmal ansatzweise ausgereizt: Sie arbeiten nur mit fünf Prozent der Leistung, die sie eigentlich bringen könnten.

„Die Technologien, die auf Glasfaserkanäle angewiesen sind, produzieren auch gleichzeitig neue Leitungen“, sagte dazu Andy Belt, Präsident des Technologieforschungsunternehmens Adventis. „Ich kann mir kein realistisches Szenario vorstellen, unter dem die vorhandenen ungenutzten Leitungen endlich in Betrieb genommen werden könnten.“

Bereits vor vier Jahren sah sich die Industrie mit dieser Tatsache konfrontiert – und produzierte und verlegte munter weiter. Seither hat sich entgegen aller Vorhersagen von optimistischen Analysten nicht viel an der Situation geändert. Heute wird zwar monatlich ein Vielfaches der Daten von vor zehn Jahren über das Internet transportiert. Waren es 1995 noch etwa 16 Terabyte – das Equivalent von etwa 8.000 Filmen – sind es nun in etwa 300 bis 500 Petabytes (ein Petabyte entspricht 1000 Terabytes). Dieser Datenfluss reicht aber bei Weitem nicht aus, um die Möglichkeiten der vorhandenen Glasfasernetze auszuschöpfen. Eine Killer-Applikation, welche die ungenutzten Kapazitäten endlich aufbrauchen könnte, ist nicht in Sicht.

Während die Vertreiber und Hersteller von Glasfaserkabeln unter dieser Entwicklung leiden, birgt sie für die Käufer beziehungsweise Mieter solcher Leitungen enorme Vorteile. Mittlerweile ist es möglich, mit ein wenig Glück auf dem Sekundärmarkt eine Glasfaserleitung für etwa 35 Dollar pro Meile zu kaufen. Der Durchschnittspreis bewegt sich dabei eher im Bereich von 300 bis 400 Dollar pro Meile. Die Glasfaserpreise auf dem Primärmarkt haben sich seit dem Jahr 2000 halbiert. Lag der Preis vor fünf Jahren noch zwischen 1500 bis 2000 Dollar pro Meile, liegt er heute zwischen 750 und 1000 Dollar.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Glasfaserindustrie wartet noch immer auf ihre Chance

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Mai 2005 um 11:38 von dolf

    da kann sie wie es aussieht lange warten …
    na und !!!

    was interessiert mich das wenn in amiland n sack reis umfällt !!!

    hier bei uns im nest ist gerade n nagelneues breitbandtaugliches koaxialkabel verlegt worden …
    kabel deutschland sei dank , das der regionale anbieter nun n eigenes netz aufbauen muß da seine mietleitungen von kabel deutschland gekündigt wurden …
    die alten leitungen sind nicht breitbandtauglich …= schrott …

    n kabelmodem wird vom "verleger" auch schon angeboten …

    von glasfaser weit und breit keine spur …
    na und geht auch ohne ….
    dsl .. geht nur mit kupferkabel .. zumindest bis jetzt …
    adapter mit denen man glasfaser nutzen könnte hat mir telekom noch keine anbieten können .
    ist wohl auch net geplant .
    wozu auch die paar die mit lok. glasfasernetz angeschlossen sind …
    haben halt pech …

    mfg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *