AOL testet neue Instant Messaging-Software

Triton soll die Basis für neue Dienste wie Videochat bilden

Der Onlinedienst America Online hat mit dem Test einer als Triton bezeichneten Instant Messaging-Applikation begonnen, die künftig die Grundlage für den bekannten AOL Instant Messenger (AIM) bilden soll. Zu den Neuerungen gehört ein Chatfenster mit Tabs, durch die verschiedene Unterhaltungen repräsentiert werden.

Das Chatfenster enthält zudem Schaltflächen für den Tausch von Dateien und Fotos. Künftig soll auch das Einleiten von Videounterhaltungen möglich sein. Bislang ist Triton nur für Windows XP-Anwender verfügbar.

Obwohl AIM zu den ganz großen IM-Netzwerken gehört, weht dem Dienst ein scharfer Wind entgegen. So sorgen insbesondere Microsoft und Yahoo mit immer neuen Features für erhebliche Konkurrenz. Mit Triton will AOL wieder Boden gutmachen und die Software als Basis für neue Dienste wie Videochat positionieren.

Wann Triton auf den Markt kommen soll, ist noch nicht bekannt. Von AIM soll es mit Version 5.9 aber noch mindestens ein weiteres Release geben. Die Beta von Triton kann hier heruntergeladen werden.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu AOL testet neue Instant Messaging-Software

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Mai 2005 um 6:33 von Netscape-Fan

    alles nachher im neuen NS-8
    Das Gelbe AIM Männlein ist schon immer der "Blinddarm" von Netscape.

    Keiner benutzt es, und alle tüfteln die gelben Männlein aus ihren Browsern raus.

    So wird es dann auch bei Netscape 8 bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *