64-Bit-Windows: Microsoft startet kostenlose Umtauschaktion

Lediglich für den Versand verlangen die Redmonder 22 Dollar

Microsoft hat auf seiner Website eine Aktion gestartet, in deren Rahmen Besitzer der 32-Bit-Version von Windows XP Professional ihre Software in das 64-Bit-Pendant „Windows XP Professional x64 Edition“ umtauschen können. Das neue 64-Bit-Betriebssystem ist kostenlos, für den Versand verlangt Microsoft 22 Dollar. Besitzer der Home Edition können nicht upgraden.

Microsoft weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Lizenz für das 32-Bit-XP durch den Erwerb der 64-Bit-Version verfällt. Vor der Installation des neuen Systems müsse die Festplatte formatiert werden, ein einfaches Darüberinstallieren sei nicht möglich.

Berechtigt zum kostenlosen Upgrade sind Anwender, die einen 64-Bit-PC mit XP Pro zwischen dem 31. März 2003 und dem 31. Juli 2005 erworben haben. Dann endet Microsofts Umtauschaktion. Die x64-Edition soll ansonsten nur mit neuen Rechnern ausgeliefert und nicht über den Handel vertrieben werden.

Das neue Betriebssystem ist auf Rechnern mit x86-kompatiblen 64-Bit-CPUs lauffähig. Derzeit sind die Athlon 64- und Opteron-CPUs von AMD sowie neuere Xeon-Chips und Pentium-4-Prozessoren der Serie 600 mit diesen Fähigkeiten ausgestattet. Die x64 Edition von Windows XP Professional wurde Anfang April fertig gestellt und soll heute auf der Microsoft-Hausmesse „Windows Hardware Engineering Conference“ offiziell vorgestellt werden.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu 64-Bit-Windows: Microsoft startet kostenlose Umtauschaktion

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. April 2005 um 2:50 von kein Risiko!

    gut kalkuliert….
    Diese Basis ist für MicroSoft ein gut durchdachter Werbe-Gag, ohne großes, finanzielles Risiko.

    Nach Umtausch kommt dann allerdings die große Ernüchterung, …

    weil es wegen der übrigen Periferie, Treiber und den anderen 32-bit Anwenderprogrammen nichts bringt, außer einer vollsändigen Neuinstallation und diversen Inkompatibilitäten!

    Viel Spaß damit!

    • Am 26. April 2005 um 9:46 von M@tze

      AW: gut kalkuliert….
      " … der übrigen Periferie, … "

      Autsch! :/

      http://www.duden.de

    • Am 26. April 2005 um 10:01 von Tocrazy4u

      AW: gut kalkuliert….
      Und wieder ein Verbohrter dummer Esel der nicht nachdenken kann bzw. keine Augen im Kopf hat :-p

      Die Treiber sind schon bei den meissten grossen Herstellern vorhanden. (siehe NVidia, ATI, SIS, Via, Lexmark etc.) nur mal die Wichtigsten zu nennen.

      Dieser Schritt zu 64bit hätte schon längst vor 2 Jahren geschehen sollen.

      Naja lieber etwas spät als gar nicht.
      Ich hoffe mal, das solch großen Verzögerungen nicht mehr so offt vorkommen werden.

    • Am 26. April 2005 um 12:23 von Perito

      AW: AW: gut kalkuliert….
      Ja und dann schmeißen Millionen von 32 Bit Besitzern AMD sowie Intel ihre Computer weg um dann volle 64er Power zuhaben.
      Alles Quatsch, solang die 32 bit versionen noch lange nicht ausgereitzt sind ist das nur der Vorreiter um die Leute zu zwingen neue Hard und Software zukaufen. So kann man auch Geschäfte "Wirtschaft" ankurbeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *