Forrester: In fünf Jahren doppelt so viele mobile Nachrichten

Einnahmen sollen wegen sinkender Preise nur um zehn Prozent steigen

Nach einer Studie von Forrester Research werden Europäer in den nächsten fünf Jahren alle von den Mobilfunkprovidern angebotenen Dienstleistungen erheblich mehr nutzen als bisher. Die Zahl der Nachrichten soll um gut 92 Prozent von 144 auf 277 Milliarden pro Jahr steigen. Ein Großteil dieses Wachstums wird laut Forrester auf SMS entfallen.

Die Umsätze können mit diesem Wachstum jedoch nicht Schritt halten. Durch sinkende Preise sollen die Einnahmen aus SMS, MMS, Video Messaging, Instant Messaging und Mobile E-Mail lediglich um zehn Prozent steigen.

Als Grund dafür nennt Forrester den durch verschärften Wettbewerb ausgelösten harten Preiskampf. Dies gelte vor allem für SMS. Die Einnahmen aus diesem Bereich seien schon zwischen 2001 und 2005 um gut 65 Prozent gesunken. Diese Entwicklung werde sich weiter fortsetzen.

Michelle de Lussanet, Principal Analyst für den Telekommunikationsbereich von Forrester, schätzt die Gesamtumsätze mit mobile Messaging für das Jahr 2010 auf rund 21 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr erwartet de Lussanet, dass ein Mobilfunknutzer monatlich rund 40 Nachrichten versende. Innerhalb von fünf Jahren soll sich diese Zahl auf 72 pro Monat erhöhen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Forrester: In fünf Jahren doppelt so viele mobile Nachrichten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *