Ehemaliger Groove-Mitarbeiter unterliegt vor Gericht

Übernahme durch Microsoft sollte gestoppt werden

Ein ehemaliger Mitarbeiter von Groove Networks unterlag mit seinem Versuch vor Gericht, die Übernahme des Unternehmens durch Microsoft zu stoppen. In der Klage wurde nach Berichten von „Bloomberg News“ und des „Boston Business Journal“ argumentiert, dass die Konditionen für einige Mitarbeiter mit Vorzugs- und normalen Aktien nachteilig seien.

Michael Matthews war bei Groove als Executive Vice President tätig, hat das Unternehmen aber im April 2002 verlassen. Er ist aber nach wie vor einer der Investoren des Unternehmens. Matthews ist derzeit als Chief Marketing Officer für Amdocs tätig. Laut Groove Networks haben bis auf Matthews alle Investoren der Übernahme zugestimmt.

Microsoft war nach eigenen Angaben nicht in die Klage involviert. Die beiden Unternehmen blieben bis zum Abschluss der Transaktion separat, so Microsoft. Die Redmonder hatten ihre Übernahmepläne Anfang März bekannt gegeben. Groove-Gründer und Lotus Notes-Erfinder Ray Ozzie wird ebenfalls zu Microsoft wechseln. Die 200 Mitarbeiter der 1997 gegründeten Softwareschmiede werden in die Sparte Information Worker integriert, in der die Office-Produkte des Softwareriesen entwickelt werden.

Die von Groove Networks entwickelte Software Virtual Office macht es möglich, dass mehrere Mitarbeiter sowohl innerhalb als auch außerhalb der Firma auf Dokumente zugreifen und sie zeitgleich bearbeiten können.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ehemaliger Groove-Mitarbeiter unterliegt vor Gericht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *