Infineon zieht es nach Rumänien

Neues Entwicklungszentrum in Bukarest steht vor der Eröffnung

Der Chip-Konzern Infineon verlagert weiter ins Ausland: Das Unternehmen hat am heutigen Donnerstag angekündigt, am 1. April ein neues Entwicklungszentrum in Bukarest zu gründen.

Die „Infineon Technologies Romania“ fungiere als Tochterunternehmen der „Infineon Technologies Austria“. In der rumänischen Hauptstadt werde ein Development Center aufgebaut, das auf Leistungshalbleiter mit analogen und digitalen Funktionen (Power mixed signal) spezialisiert sein soll.

„Damit trägt Infineon dem steigenden Bedarf an intelligenten Leistungshalbleitern bei Automobil- und Industrieanwendungen nun auch im Forschungs- und Entwicklungsbereich verstärkt Rechnung“, begründet das Unternehmen den Schritt. Das neue Entwicklungszentrum soll den Forschungsverbund auf diesem Gebiet stärken. Derzeit unterhält Infineon in diesem Bereich Niederlassungen in Villach, Padua, München und Graz.

Die Entscheidung für Rumänien als neuen Standort sei aus mehreren Gründen gefallen, so Infineon-Manager Reinhard Ploss. Neben Kostenvorteilen habe man „eine starke Orientierung der öffentlichen Stellen in Rumänien auf High Tech erkennen“ können. Wenn sich dieser positive Eindruck in der Praxis bestätigen sollte sieht das Unternehmen für diesen Standort „noch deutliches Erweiterungspotenzial“.

Infineon war wegen seiner Outsourcing-Politik bereits in der Vergangenheit wiederholt in die Schusslinie von Kritikern geraten. Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren vom deutschen Steuerzahler Millionen an Fördergeldern erhalten.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Infineon zieht es nach Rumänien

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. März 2005 um 19:52 von Tronje

    Infineon ein Absahner
    Wenn Infineon die Produktion und Entwicklung nach Rumänien verlegt und dadurch Deutsche arbeitslos werden, habe ich den letzten Riegel von denen gekauft. Schließlich haben die vom deutschen Steuerzahler Millionen an unterstützung kassiert. Das ist der Dank dafür.

    Tronje

    • Am 24. März 2005 um 20:37 von christi

      AW: Infineon ein Absahner
      Da liegst du falsch;
      1. Infineon zieht nicht nach Rumänien, sondern eröffenen dort nur einen neuen Stand
      2. Infineon ist ein Internationales Unternehmen, also will es auch expandieren (hier RO)
      3. Rumänien profitiert davon sehr, mehr als es Deutschland im moment tut
      4. den Ostblockstaaten muss wirtschaftlich geholfen werden,
      => Infineon kann hier als ein Vorbild angesehn werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *