Universeller Schutz für den PC: Sicherheitssoftware im Test

Hilfe versprechen sie alle, aber welches Paket ist am verlässlichsten und bietet zusätzlich am meisten Features an? ZDNet klärt die Frage mit einem ausführlichen Test von vier aktuellen Suiten.

Wer sich im Internet aufhält, muss mit Viren, Würmern und Spam rechnen. Angriffe auf den Rechner sind direkt über das Internet möglich, aber auch versteckte Trojaner in E-Mails können schaden am PC anrichten. Neben dieser Art von Gefahr gibt es außerdem andere lästige Faktoren, die man gerne ausschalten würde. Spam oder Spyware – wer will sich schon sein Postfach mit dem ewigen Rolex-Quatsch oder irgendeiner Potenz-Hilfe zumüllen lassen.

In Sachen Virus können natürlich einige Dinge unternommen werden, um den Rechner einigermaßen gut zu schützen. So sind regelmäßige Windows Updates unabdingbar und auch in Outlook kann man einen Spam-Ordner anlegen und Mails als Junk-Mail kennzeichnen beziehungsweise Routinen erstellen, um unerwünschte Mails herauszufiltern.

Besser aber ist es, diese Maßnahmen mit einem umfangreichen Sicherheitspaket zu verbinden, das sowohl Firewall, Virenscanner, Spamfilter als auch Antispyware ist. Deshalb hat ZDNet vier der bekanntesten Vertreter dieser Gattung einmal genauer unter die Lupe genommen und die Suiten sowohl auf ihre Verlässlichkeit wie auch auf Performance und Funktionsumfang getestet. Welche Suite wir empfehlen können und wie gut die Konkurrenz abschneidet lesen sie in den folgenden Einzeltests.

F-Secure Internet Security 2005
F-Secure Internet Security 2005
Durch neu hinzugekommene Sicherheits-Tools kombiniert F-Secure Internet Security 2005 erstklassigen Antivirus- und Firewall-Schutz mit Abwehrtools gegen Spam und Spyware.

Zum Test
Norton Internet Security 2005
Norton Internet Security 2005

Im Vergleich mit anderen Suiten macht Symantecs Norton Internet Security 2005 einen blassen Eindruck. Das Paket ist weniger umfassend und macht sogar den PC langsamer.

Zum Test
McAfee Internet Security Suite 2005
McAfee Internet Security Suite 2005

McAfee Internet Security 2005 bietet vielseitigere und besser anpassbare Werkzeuge als Norton Internet Security oder Zone Alarm Security Suite, aber die Werkzeuge, die Zone Alarm für die persönliche Sicherheit bietet, sind viel besser.

Zum Test
PC-cillin Internet Security 12 (2005)
PC-cillin Internet Security 12 (2005)
Empfehlung der Redaktion

PC-cillin Internet Security 12 bietet schnelles Virenscanning und zahlreiche weitere Tools für Internet-Sicherheit zu einem Preis, für den man normalerweise lediglich ein Antivirenprogramm bekommt.

Zum Test

Themenseiten: Business-Software, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Universeller Schutz für den PC: Sicherheitssoftware im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. März 2005 um 18:59 von Frerich Bloem

    und was ist mit Zonealarm
    Was bitte ist mit Zonealarm????? Laut eurem Bericht vor nicht allzulanger Zeit liegt Zonealarm im Test vor Norton Internet Security 2005 auf Platz 2.
    Zonealarm wird hier aber nicht augeführt. Was soll man denn da noch glauben???

    • Am 10. März 2005 um 7:28 von Holger Franck

      AW: und was ist mit Zonealarm
      Zonealarm taucht in dem Test genausowenig auf wie Kaspersky oder Bitdefender! Noch nicht einmal das AntiVirenKit mit beiden Engines. Man könnte tatsächlich den eindruck gewinnen das dieser Test nicht ganz fair abgelaufen ist! (Siehe nächsten Kommentar)

  • Am 8. März 2005 um 19:47 von Tronje

    Test ???????????
    Was ist mit Bitdefender und Kapersky?
    Wenn schon , dann ein ausführlicher Test und nicht nur von denen wo man gesponsert wird.

    • Am 9. März 2005 um 0:14 von M.Barthel

      AW: Test ???????????
      ganz meine Meinung…

      mal sehen wer das Rennen macht…
      "BILD dir deine Meinung…."

  • Am 9. März 2005 um 7:21 von shambler

    Wann wird
    eigentlich der ganzen Suite von Symantec endlich mal die Bezeichnung "Sicherheitssoftware" entzogen?

    200MB auf der Platte, PC wird bis zu 30% langsamer und 0 Funktion ist meine Erfahrung

  • Am 9. März 2005 um 13:58 von Wolfgang Ewert

    "Universeller Schutz" ist das sowas wie "Rundum-Versicherung"?
    Irgendwie geht der Test völlig am Thema vorbei: Sicherheit. In den Testergebnissen taucht der Punkt gar nicht auf (oder sollte ich das unter "Leistung" vermuten?), in der Beschreibung finde ich einen Abschnitt "Funktionsumfang", wo von Produkt zu Produkt unterschiedlich – und damit nicht vergleichbar – auch Sicherheitsaspekte abgehandelt werden. Ich finde keinen Hinweis, wie, d.h. mit welchem Testbed "Sicherheit" überprüft wurde (Portscan, Penetration Tests, Tunneltests wie z.B. in einem Seminar des CCC Ulm demonstriert). Gerade bei dem "Tunneltest" (Breakout) haben die Personal Firewalls auf der ganzen Linie versagt. Wurde solche Tests bei Ihren Tests mit einbezogen?
    2) Sicherheitsmaßnahmen müssen in ein Konzept passen, wie ich meinen PC schützen will. Das ist von PC-Platz zu PC-Platz unterschiedlich. Nach Überfliegen der Tests komme ich aber zu dem Eindruck, für die "Sicherheitssoftwarepakete" wird eine Standardsituation vorausgesetzt, die so nicht existiert. Passt das Produkt nicht auf Situation, werden Funktionen vom Nutzer willkürlich abgeschalten, das Malheur danach ist groß.
    Ich ziehe daher vor, gemäß ntsvcfg.de meinen PC abzusichern und wähle einzelne Funktionen (Spam- und Virenfilter bei Mail, einen Adaware-Proxy für’s Web usw.) nur bei Notwendigkeit gezielt dazu, denn jede zusätzliche Software vergrößert die COdebasis und damit die Angreifbarkeit meines PCs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *