Nvidia Goforce 4000-Chip in Motorola-Handy

Handys mit dem WMP-Chip sind in Europa über Mobilfunkbetreiber verfügbar

Die UMTS-Handys E1000, V980 werden ab sofort in Europa über führende Mobilfunkanbieter verfügbar sein. Bei den zwei Mobiltelefonen wurde der Wireless Media Processor (WMP) Goforce 4000 von Nvidia verbaut.

Der Goforce-4000-Chip kann Digitalkameras mit bis zu drei Megapixel unterstützen und in Echtzeit Filme aufnehmen und speichern. Außerdem unterstützt er achtfaches Digitalzoom und Wechselmedien-Verwaltung.

Der Chip erlaubt auch das simultane Kodieren und Dekodieren, was für Anwendungen wie Video-Konferenzen mit mehreren Video-Filtern eingesetzt werden kann. Laut Nvidia hat man bei der Entwicklung des Chips darauf geachtet, dass diese Fähigkeiten nur etwa ein Zehntel der Leistung von traditionellen Software-Codecs benötigen. Inwieweit die Handyhersteller alle Möglichkeiten des Goforce 4000 ausreizen liegt an ihnen.

Richtig interessant dürfte es werden, wenn die ersten Handys mit dem mobilen 3D-Chip Goforce 4500 erscheinen. Dann sollen 3D-Spiele auf dem Handy für mehr Umsatz bei den Telkos sorgen.

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nvidia Goforce 4000-Chip in Motorola-Handy

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *