IBM stellt neue Mini-Speicherzelle vor

50.000 Stück passen auf die Spitze eines menschlichen Haares

Der weltgrößte Computerhersteller IBM hat nach eigenen Angaben den kleinsten Speicherbaustein der Welt zum Einsatz in leistungsfähigen Computern vorgestellt. Die Speicherbausteine seien so klein, dass 50.000 Stück von ihnen auf die Spitze eines menschlichen Haares passen würden, teilte das Unternehmen in Yorktown Heights mit.

Die SRAM-Zelle (Static Random Access Memory) soll den Platz für den Speicher auf einem Chip reduzieren, so dass mehr Speicherkapazität auf der Chip-Fläche zur Verfügung steht oder der Chip verkleinert werden kann. Die SRAM-Chips bestehen aus einer Reihe von einzelnen Zellen. Sie halten ähnlich wie bei den so genannten DRAM-Chips (Dynamic Random Access) wichtige Daten für den Computer griffbereit, so lange sie mit Strom versorgt werden. SRAM sind jedoch noch deutlich leistungsfähiger.

Der neue Schrumpfprozess ist den Nanotechnikern von IBM gelungen, indem sie neurtige Lithograpie-Verfahren beim Aufbringen der Strukturen auf den Chips einsetzten. Die Neuentwicklung will IBM in der kommenden Woche auf der Fachtagung IEDM (International Electron Devices Meeting) in San Francisco vorstellen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM stellt neue Mini-Speicherzelle vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *