Windows-Upgrade legt 80.000 Rechner lahm

IT-Infrastruktur des britischen "Department for Work and Pensions" inzwischen wieder funktionsfähig

Ein Windows-Upgrade hat in der vergangenen Woche rund 80.000 Rechner des britischen „Department for Work and Pensions“ außer Gefecht gesetzt. Insgesamt waren rund 100.000 Mitarbeiter betroffen. Bei seiner IT-Infrastruktur stützt sich das Ministerium auf Microsoft und das Beratungshaus EDS.

„Wir hatten mit einem Routine-Upgrade der Software von Desktop-PCs Probleme“, so eine Sprecherin des Ministeriums. Bei der Bearbeitung von Anträgen sei es deshalb zu Verzögerungen gekommen. Inzwischen seien wieder alle Rechner voll funktionsfähig. Der zuständige Minister Alan Johnson hat eine interne Untersuchung der Rolle von Microsoft und EDS angekündigt.

Der IT-Dienstleister Avanade, eine Kooperation von Accenture und Microsoft, hat am Freitag vor einem überhasteten Upgrade von Windows NT 4.0-Rechnern gewarnt. Der Support für das 1996 veröffentlichte Betriebssystem soll Ende des Jahres auslaufen.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Windows-Upgrade legt 80.000 Rechner lahm

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. November 2004 um 17:12 von rph

    hahaha
    sowas darf microsoft doch ned passieren! *lol*

    nerver touch a running system!

  • Am 29. November 2004 um 19:22 von saure Gurke

    Windows-Upgrade
    Typisch Gates – Scheiße ohne Ende bauen, und nicht dafür belangt werden!
    naja, mit Geld kann man sich halt alles erlauben.

    • Am 29. November 2004 um 22:36 von re

      AW: Windows-Upgrade
      Es zu ENDE lese und dann kann mann so ein Müll von sich geben..

  • Am 30. November 2004 um 10:26 von Merlin99

    Mr 80000 PC’s in 5 Minuten….
    …genau diese Werbung von Microsoft kommt mir dabei in den Sinn…

    Leider sind die Erfahrungen in unserem Haus ähnlich. Deswegen frage ich mich jedesmal, was dieser Mr. x Tausend PC’s in der Microsoftwerbung eigentlich in den 5 Minuten geschafft hat. Das gar nichts mehr läuft? Damit keine Missverständnisse aufkommen: Updates brauchen ihre Zeit – egal welches Betriebssystem. Angaben in der Werbung – wie 5 Minuten – sind reiner Blödsinn.

  • Am 30. November 2004 um 11:52 von ToolBoxWinner

    Von WinNT auf XP?
    Ja, die werden ein Upgrade von NT auf XP machen, dabei frage ich mich, ob die auch neue Hardware zum Einsatz bringen, denn ein PC mit NT ist mindestens 6 Jahre alt oder älter, und ich glaube nicht, daß das XP auf so einem Rechner zufriedenstellend läuft… Ich denke, daß es einfach nur falsche Beratung und eine ungenügende Vorbereitung gegeben hat.

  • Am 30. November 2004 um 22:21 von o-brian

    XP plättet Rechner
    in der Meldung von Silicon.de heisst es auf den Behörden PC war Windows 2000 installiert und nicht Windows NT.

    Wenn da der "autoupdater" eingeschaltet ist und auf dem Fileserver eine Softwareverteilungssoftwre installiert ist und dann auch noch ein selbstablaufendes Installationsscript liegt dann passiert genau so ein Mist…

    Da die Hardware bei 80.000 Pcs sehr unterschiedlich ist kann das automatische installationsscript nicht vollständig oder mit Fehlern ablaufen und dia Admins haben den schwarzen Peter… Tja da muss irgendeiner mächtig gepennt haben.

    Das war mal wieder eine schöne Vorstellung wie man es nicht macht…
    Es lebe Linux !

    Greetz O-Brian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *