VDSL-Hardware billiger als Kabel

Kraftcom senkt Preis für Adapterpaar auf 218 Euro

Kraftcom hat die Preise für seine VDSL-Adapter gesenkt. Mit 218 Euro liege der Preis für ein Adapterpaar mit einer Reichweite von 1500 Metern jetzt unter dem für ein 1,5 km langes Cat5-Ethernet-Kabel. VDSL ermöglicht die interne Vernetzung über die Telefonleitung.

Neben den reinen Adaptern, mit denen eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung möglich ist, bietet Kraftcom auch 8- und 24-Port-Switches an. Die Kapazität der VDSL-Technologie, bei Kraftcom auch mit Long-Range Ethernet oder LRE bezeichnet, liegt bei maximal 15 MBit/s. Die Technologie eignet sich besonders für kleine und mittlere Betriebe sowie Hotels, bei denen eine Neuverkabelung nicht möglich oder zu teuer ist. Durch Aufschalten eines Splitters wird der Telefonverkehr nicht gestört.

Kraftcom ist auf Vernetzung über Telefon- und Stromleitung spezialisiert. Die Geschwindigkeit der eingesetzten Techniken reicht von 4 bis 15 MBit/s, VDSL ist also die schnellste aktuell angebotene Verbindungstechnologie.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu VDSL-Hardware billiger als Kabel

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. November 2004 um 21:01 von Dave M.

    es geht noch billiger!
    Auf die Idee hat mich ein Kollege gebracht. Und zwar geht die Vernetzung innerhalb eines Hauses einfacher und billiger über die Telefonleitung.
    Und zwar hat mein Kollege festgestellt, dass die Telekom bei der Verlegung der verschiedenen Telefondosen im Haus 4 und mehr adrige Kabel verwendet hatte. Nun, für normales analoges Telefon brauch man aber nur 2 Adern. Also sind min. 2 Leitungen immer ohne Funktion.
    Und jetzt? Wieviele Adern hat ein normales Koaxial Kabel, welche man "früher" für nen 10er Netzwerk benutzte? Richtig: 2 ! … Also hat mein Kollege einfach die 2 brachliegende Leitungen genutz und nen passenden Anschluss drangelötet und schon hat er den Router im Keller mit sein PC im ersten Stock verbunden! Funktioniert und für DSL reicht es auch…

    OK, für Hotels wird es nicht reichen, aber es spart Geld für WLAN oder m lange Kabel die quer durchs Haus verlegt werden müssen! ;)

  • Am 22. November 2004 um 21:08 von Besserwisser

    Cat-5 und 1500 Meter – wie geht das ?
    Meines Wissens kann man nur 100 Meter mit einem Cat-5-Kabel überbrücken – so ist die Spezifikation?!?! Wie gehen dann 1500 Meter? Außerdem ist bei Cat-5 echte 100 Mbit/sek. angesagt. Des weiterem würde ich dan W-Lan benutzen, da flexibler und mit Richtantennen schafft man auch die 1500 Meter – ich bin wohl zu doof für den Artikel ?!?

    • Am 23. November 2004 um 7:54 von Nickname

      AW: Cat-5 und 1500 Meter – wie geht das ?
      Ja, du bist wohl zu doof für diesen Artikel.

      1. Es steht nichts in dem Artikel von Cat5 (Was im übrigen Class-E-Strecke heißen muss) Performance. Es wurde lediglich der Kostenansatz für eine vergleichbare Strecke herangezogen. Das damit Äpfel mit Birnen verglichen werden ist eine andere Sache.
      2. Die genannte Verkabelung auf Telefondrähten ist im Artikel ja auch erwähnt worden als max 15Mbit/s. Aber hat dein DSL mehr Speed? Ich glaube kaum. Von daher sind 15 Mbit für den Hausgebrauch oder Homeoffice ausreichend. Wer Professionell ien Netzwerk betreibt kann sich mit so einer Lösung nicht abfinden. Höchsten als Notlösung.
      3. W-Lan: Lies mal die letzte Ausgabe PC-Professionell über offene WLAN! Ich rate meinen Kunden von WLAN ab sofern wir immer festverdrahtete möglichkeiten haben.
      4. Im übrigen geht es auch günstiger: Die Fa. Rutenbeck/Schalksmühle hat ien öähnliches Produkt (für den Hausgebrauch) im Programm. Hier kostet die Strecke dann nur 100€ an Hardware.
      5. zum zweiten Post von dir: Wie das geht? Schon mal gehört, das DSL auch auf zwei Drähten läuft?

  • Am 22. November 2004 um 21:10 von Besserwisser

    Cat-5 und 1500 Meter – wie geht das ?
    Meines Wissens kann man nur 100 Meter mit einem Cat-5-Kabel überbrücken – so ist die Spezifikation?!?! Wie gehen dann 1500 Meter? Außerdem ist bei Cat-5 echte 100 Mbit/sek. angesagt. Des weiterem würde ich dan W-Lan benutzen, da flexibler und mit Richtantennen schafft man auch die 1500 Meter – ich bin wohl zu doof für den Artikel ?!?

    • Am 22. November 2004 um 21:22 von Besserwisser

      AW: Cat-5 und 1500 Meter – wie geht das ? 2 MAL
      Da ich nicht auf die minutenlange Verzögerung gewartet habe, habe ich 2 X gedrückt, während wohl ZDNET arbeitete, deshalb 2X vorhanden – sorry habe DSL… und W-LanG-Standard sowie Lan 100 Mbit/sek. Das mit den 2 Kabeln ist lustig, geht auch – bei mir nicht, da Multimedia-Dateiübertragung innerhalb meines Netzwerkes – in Echtzeit – wohlgemerkt !

    • Am 22. November 2004 um 21:24 von Besserwisser

      AW: Cat-5 und 1500 Meter – wie geht das ? 2 MAL
      Da ich nicht auf die minutenlange Verzögerung gewartet habe, habe ich 2 X gedrückt, während wohl ZDNET arbeitete, deshalb 2X vorhanden – sorry habe DSL… und W-LanG-Standard sowie Lan 100 Mbit/sek. Das mit den 2 Kabeln ist lustig, geht auch – bei mir nicht, da Multimedia-Dateiübertragung innerhalb meines Netzwerkes – in Echtzeit – wohlgemerkt !

  • Am 23. November 2004 um 9:37 von Besserwisser

    Nachtrag Besserwisser
    Ob man nun ein Cat-5-Kabel "unter Wert" benutzt, sei dahingestellt (dann sollten die besser zweiadrige Telefonlitze mit RJ-54-Stecker, so heissen die glaube ich, schreiben !! UND VERGLEICHEN – das ist dann auch billiger).
    So ganz nebenbei, Kraftcom, habe bei einschlägigen Händlern für Endverbraucher schon wesentlich günstigere VDSL-Adapter gesehen, 30-40 € pro Stück, die schaffen bestimmt auch DSL… Einen schönen Tag noch

    • Am 23. November 2004 um 12:32 von Besserwisser

      AW: Nachtrag Besserwisser – witiger Punkt ! Strozähler!
      Ach ja, der Stromzähler ist die natürliche Grenze für VDSL, nur innerhalb eines Stromzählerbereiches klappt es, ist auch meißtens so gewollt, so ist in den Spezifikationen zu lesen. Also, welches Gebäude hat einen Stromzähler und ist 1500 Meter lang? Eine Messehalle? Ich glaube, Kraftcom, ihr habt diesen Vergleich sooo an den Haaaren herbeigezogen, dass der stark überhöhte Preis, habe eben noch mal aktuelle Preise für VDSL-Adapter verglichen, irgendwie für Laien gut aussieht und hofft genügend Leute zu finden, vornehmlich wohl kleine Netzwerkfirmen, die den armen Small-Office-Usern das Zeug noch teurer andrehen, mit allen negativen Begleiterscheinungen und Nebenwirkungen…

  • Am 25. November 2004 um 9:32 von Besserwisser

    Modellbeispiel Hotel-VDSL-Verkabelung – der Hammer!!
    Angenommen Hotel mit 15 Zimmer, ein Zähler, jedes Zimmer mit Minibar und Klimaanlage. Ein DSL-Anschluss und über eure 24-Port-Switches alle Gästezimmer angeschlossen. Das Hotel im Hochsommer zu 80% belegt! Dann gibt es maximal 4 MBit/sek, aufgrund der massiven Störungen von den vielen leistungshungrigen Elektrogeräten. Außerdem kann vermutlich, so ist die Technik zu verstehen, die maximale Geschwindigkeit, hier 4 MBit/sek, nur zwischen 2 VDSL-Stellen zugleich bestehen. Aber 50% der Gäste wollen gleichzeitig abends bei kühler Klimaanlage surfen! Da kann allerhöchstens für den einzelnen Gast, der vermutlich das Surfen noch teuer bezahlen muss, aufgrund der wahnsinnigen Anschaffungskosten, nur noch 56 MBit/sek – Analog-Modem-Geschwindigkeit drin sein. So ist die Sachlage, Kraftcom!

    • Am 25. November 2004 um 9:54 von Besserwisser

      AW: Modellbeispiel Hotel-VDSL-Verkabelung – Korrektur Hotel-Rechnung
      Ersten muss es 56 KBit/sek lauten, zweitens sind es bei 7,5 Surfer 533 KBit/sek. Man braucht also etwas mehr Gäste, aber durch die Zerstückelung von HTML-WWW-Seiten in viele Dateien wird die Übertragung zusätzlich ausgebrenst, so dass man schon beim Modell DSL pro Gast (mit ca. 1 MBit/sek) auf gar keinen Fall auch nur annähernd erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *