AOL testet VoIP-Service

Einstieg in Internet-Telefonie 2005 möglich

Der größte US-Internetprovider AOL testet seit Sommerbeginn einen VoIP-Service für seine Kunden. Das Unternehmen strebt bereits im Jahr 2005 den Einstieg in das VoIP-Geschäft mit einem eigenen Service an. Das würde die Konkurrenz für bisherige US-Anbieter deutlich verschärfen.

Gemeinsam mit dem Partner Level 3 Communications testet AOL zurzeit mit ausgewählten Kunden einen eigenen VoIP-Service. Angesichts der knapp 23 Millionen AOL-Kunden, mehr als vier Millionen davon mit Breitband-Anschluss, könnte das nicht nur einen breiten Durchbruch der Internet-Telefonie bedeuten, sondern vor allem das Kerngeschäft bisheriger Anbieter wie Verizon oder Qwest gefährden.

Auch die AOL-Konzernschwester Time Warner Cable will bis Jahresende einen landesweiten VoIP-Service starten. AT&T hat kürzlich angekündigt, sich weniger auf traditionelle Telefonkunden zu konzentrieren und stattdessen mehr in den VoIP-Service CallVantage zu investieren. In den USA werden laut einer Studie der Yankee Group bis Jahresende rund eine Millionen Menschen VoIP-Kunden sein, berichtet das Wall Street Journal. Bis 2008 sollen demnach 17,5 Millionen US-Haushalte via VoIP telefonieren.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL testet VoIP-Service

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *