Antitrust: Kalifornische Gemeinden verklagen Microsoft

Redmond soll erneut Zahlen

Fünf Bezirke und zwei Städte des US-Bundesstaates Kalifornien haben gegen der Softwarehersteller Microsoft eine Sammelklage eingereicht. Die Kläger, darunter die Bezirke und Städte Los Angeles und San Francisco, werfen dem Unternehmen vor, sein Monopol dazu missbraucht, die Freiheit bei der Auswahl an Software eingeschränkt und überhöhte Preise verlangt zu haben.

„Es ist gegen den Wettbewerb, es ist räuberisch und es verweigert, in diesem Fall den Steuerzahlern, die Vorteile von Innovationen, die ein freier Markt bringen sollte“, so Dennis Herrara, Anwalt der Kläger. Microsoft hat bereits mehrere Sammelklagen in verschiedenen Bundesstaaten außergerichtlich beigelegt, darunter eine von Bürgern des Staates Kalifornien durch Zahlung von 1,1 Milliarden Dollar.

Microsoft konnte die Klageschrift bislang nicht einsehen, einem Sprecher zufolge sei an den Verträgen jedoch nichts zu beanstanden. „Wir schätzen unsere Beziehungen zu diesen Städten und sind dankbar für die Möglichkeit, sie mit Software zu angemessenen Preisen versorgen zu können“, so Microsoft-Sprecherin Stancy Drake. Die Klage wird mit „Townsend & Crew“ von derselben Kanzlei betreut, die auch für die Sammelklage der Endverbraucher zuständig war.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Antitrust: Kalifornische Gemeinden verklagen Microsoft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *