Apple ruft Powerbook-Akkus zurück

Überhitzung kann Feuer auslösen

Apple ruft rund 28.000 Akkus seiner 15-Zoll-G4-Powerbooks zurück. Die fehlerhaften Lithium-Ionen-Akkus überhitzen leicht und können so einen Brand auslösen. Wie Apple mitteilte, wurden die G4 Powerbooks zwischen Januar und August 2004 verkauft. Für den kostenlosen Umtausch der Akkus wurde eine eigene Website eingerichtet.

Von dem Fehler betroffen sind Akkus mit der Modell-Nummer A1045 und Serien-Nummern, die mit HQ404, HQ405, HQ406, HQ407 oder HQ408 beginnen. Die Geräte wurden vom südkoreanischen Unternehmen „LG Chem“ im Dezember 2003 hergestellt.

Die Modell- und Seriennummern sind auf einem Etikett auf der Unterseite des Akkus zu finden. Andere Modelle sind von dem Fehler nicht betroffen. Notebooks mit den fehlerhaften Akkus sollten nicht unbeaufsichtigt betrieben werden.

Themenseiten: Apple, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple ruft Powerbook-Akkus zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *