Ebay zieht es in den Osten

Niederlassungen in Ungarn, Polen und Tschechien geplant

Ebay goes East: Das weltweit größte Online-Auktionshaus will in Kürze Niederlassungen in Polen, Tschechien und Ungarn eröffnen. Das will die „Wirtschaftswoche“ aus der Konzernzentrale in den USA erfahren haben.

Wenn Zloty, Kronen und Forint kräftig fließen, könnte Europa beim Ebay-Umsatz das Mutterland USA überrunden. „Europa allein hat das Potenzial, den US-Markt zu überflügeln“, zitiert das Blatt den Ebay-Vorstand Bill Cobb. Innerhalb Europas bleibt Ebay Deutschland der größte Umsatzbringer. Rund die Hälfte des internationalen Umsatzes von 759 Millionen Dollar wird hierzulande erzielt.

Dabei hat das Unternehmen wenig Karteileichen: 75 Prozent der deutschen Ebay-Nutzer bieten, kaufen oder verkaufen regelmäßig. Insgesamt wurden in der Bundesrepublik über Ebay Waren im Wert von vier Milliarden Euro vermittelt, knapp 300 Millionen Euro mehr, als das Versandhaus Quelle verkauft.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ebay zieht es in den Osten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *