Data-Mining: Internetuser fordern mehr Schutz

Unternehmen scharf auf Kundendaten

39 Prozent der Internetuser sprechen sich gegen das Verfahren Data-Mining aus, weil sie glauben, dass diese Methode einen zu großen Einblick in ihren privaten Lebensbereich schafft. Zu diesem Ergebnis ist der Autor Christian Hodous im Rahmen der Studie „Data Mining und Datenschutz – eine Analyse aus Verbrauchersicht“ an der Wiener Wirtschaftsuniversität, Abteilung für Wirtschaftsinformatik gekommen. 418 Internetuser haben ihre Meinung zu diesem Thema abgegeben.

„Rund 90 Prozent der Nutzer sprechen sich dafür aus, dass dem Bereich Datenschutz in Zukunft mehr Bedeutung zukommen soll. Daraus wird ersichtlich, dass eine Aufwertung des Datenschutzes gewünscht ist und Datenschutzmaßnahmen so zu einer wichtigen Voraussetzung zur Belebung des E-Commerce werden“, meint Hodous. Lediglich 45 Prozent der Befragten sind sich der Tatsache bewusst, dass sie beim Surfen im Internet Datenspuren hinterlassen. 53 Prozent wollen auf keinen Fall ihre persönlichen Daten preisgeben, aber immerhin 35 Prozent der Befragten wären bereit ihre Daten gegen Geld an Unternehmen zu verkaufen.

Die Wirtschaft wiederum misst Data-Mining eine besonders hohe Bedeutung zu hinsichtlich Kundesegmentierung, Zielgruppenanalyse und Kundenpotenzialanalyse. Data-Mining kann große Datenmengen sortieren, strukturieren und auf bestimmte Trends und Muster hin analysieren. Auf diese Weise lernen Unternehmen ihre Kunden individuell kennen und können sie gezielt auf ihre Wünsche ansprechen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Data-Mining: Internetuser fordern mehr Schutz

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Juli 2004 um 19:29 von David G.

    Datamining – Bringt das überhaupt was?
    Ich stelle mir ernsthaft die Frage, wer überhaupt davon etwas hat.
    Sicher dient ein Großteil der Spyware der Unterstützung von sinnlosem Spam.

    Aber wieso treiben Unternehmen überhaupt soviel Aufwand, den Kunden kennenzulernen, und vernachlässigen dabei die einfachsten Mittel zum Erfolg? Wie zum Beispiel Qualität, Service, niedrige Preise.

    Tatsache ist, daß der typische Privat-Ebayer wohl vertrauenswürdiger, billiger und freundlicher ist als die meisten Geschäfte und Onlineshops.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *