Patentgebühren knocken Chinas DVD-Hersteller aus

Produzenten ziehen sich aus dem Überseehandel zurück

Die großen chinesischen DVD-Produzenten, darunter Shinco, Skyworth, Changhong und SVA haben ihre Exporte ins westliche Ausland gestoppt. Grund sind die hohen Lizenzgebühren, die pro DVD gezahlt werden müssten. Da die chinesischen Hersteller in diesem Bereich nicht ein einziges Technologie-Patent inne hätten, kämen pro verkaufter DVD Gebühren von bis zu 20 Dollar auf sie zu, so „Chinatech-News“.

Aufgrund der geringen Profite sieht die Mehrzahl der Hersteller offenbar keine andere Chance, als den Export einzustellen. Viele Unternehmen mussten bereits Konkurs anmelden. Innerhalb von fünf Monaten sind allein in der Hightech-Metropole Shenzhen 30 DVD-Hersteller Bankrott gegangen.

Der Ausstieg der chinesischen Hersteller kommt in einer Zeit, in der das Geschäft mit den DVDs eigentlich boomt. In den USA wird für DVDs mittlerweile mehr Geld ausgegeben als an den Kinokassen. Allein US-Filmliebhaber haben im ersten Quartal dieses Jahres 4,8 Milliarden Dollar für den Kauf oder das Ausleihen von DVDs bezahlt. Demgegenüber verzeichneten die Kinokassen gerade einmal Einnahmen von 1,78 Milliarden Dollar.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Patentgebühren knocken Chinas DVD-Hersteller aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *