Superconductor entlässt jeden Fünften

Unternehmen drückt weiter auf die Kostenbremse

Das US-Unternehmen Superconductor Technologies Inc. (STI) hat heute seine Konsolidierungspläne vorgestellt, die eine Reduktion der Arbeitskräfte und andere Maßnahmen vorsehen, um die Kosten des Unternehmens zu senken. Demnach sollen Forschung und Entwicklung von Sunnyvale mit jener der Niederlassung in Santa Barbara zusammengelegt werden. Weiters reduziert STI die Anzahl der Mitarbeiter um 50 Stellen oder 20 Prozent.

STI muss etwa 3,7 Millionen Dollar sowohl in Bargeld wie auch in Sachleistungen als Restrukturierungskosten aufbringen. Ein Großteil der Restrukturierungskosten wird im zweiten Quartal aktuell werden. „Wir rechnen damit, Einsparungen von circa 1,7 Millionen Dollar pro Quartal durch dieses Programm zu erreichen“, führte M. Peter Thomas, Präsident und CEO von STI, aus. „Diese Maßnahmen werden uns erlauben, Cash effektiver einzusetzen sowie unsere finanzielle Flexibilität zu erhöhen. Wir glauben, wir sind jetzt besser positioniert, um die Rentabilität schneller auszubauen.“

STI mit Firmensitz in Santa Barbara, Kalifornien, ist laut eigenen Angaben weltweiter Marktführer in der Entwicklung und Manufaktur von supraleitenden Produkten für kabellose Netzwerke. In den Jahren 2002 und 2003 war STI in einem Ranking der 50 am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen in der Region von Los Angeles vertreten.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Superconductor entlässt jeden Fünften

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *